Menü
 

Zeitung: Führender NPD-Funktionär war V-Mann

erschienen am 02.02.2013

Dresden (dpa/sn) - Im Landesvorstand der rechtsextremen NPD sollen nach Recherchen der «Dresdner Neuesten Nachrichten» (Samstag) früher Mitglieder als V-Leute des sächsischen Verfassungsschutzes aktiv gewesen sein. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen soll ein führender NPD-Politiker zwischen 1998 und 2002 für die Behörde gearbeitet haben. Verfassungsschutz-Präsident Gordian Meyer-Plath habe dies nicht dementiert. «Das Belastungsmaterial, das wir gegen die NPD gesammelt haben, enthält allerdings keine Hinweise auf diese Quelle», sagte er der Zeitung.

Seit 2002 seien die Kontakte zwischen dem Amt und dem V-Mann beendet, wie das Blatt unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete. Der nun bekanntgewordene Umstand, dass sächsische NPD- Spitzenleute für den Verfassungsschutz tätig waren, könne jedoch zu neuerlichen Schwierigkeiten führen. «Das hat keinerlei Auswirkungen auf das NPD-Verbotsverfahren», sagte indes ein Sprecher des Innenministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Die Vorgaben der Innenministerkonferenz, seit dem 2. April 2012 auf V-Leute in der NPD-Führung zu verzichten, seien eingehalten worden.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
Lesen Sie auch:
  • 05.05.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Ole Spata/dpa/Archiv
NSU: Wusste der Staat von den Morden? 2

Zwickau. Gab es V-Mann-Führer, die von den NSU-Morden wussten? Diese Frage stellt Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau - und kritisiert die Bundesanwaltschaft. weiter lesen

  • 19.05.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Matthias Balk/Archiv
Empörung nach Verbot für NPD-kritische Aussagen2

Dresden (dpa/sn) - Das gerichtliche Verbot kritischer Äußerungen eines Dresdner Politologen zur rechtsradikalen NPD sorgt für Empörung. Die Deutsche Vereinigung ... weiter lesen

  • 23.04.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Screenshot: Facebook
Auf dem rechten Auge blind? 4

Chemnitz/Freital. Die Festnahme fünf weiterer unter Terror-Verdacht stehender Personen aus der Bürgerwehr Freital wirft Fragen auf: Sind Anti-Asyl-Demos von Extremisten bewusst unterwandert? Auch an Strafverfolgern gibt es Kritik: Begegnen sie Tätern mit zu viel Langmut? weiter lesen

  • 21.03.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
dpa/Fotolia
Was wussten die Geheimdienste vom NSU?4

Ein Verfassungsschützer ist am letzten Tatort der Migrantenmord-Serie dabei, verschwindet und fachsimpelt später mit Kenntnissen zur Waffe. Nicht nur sein Neonazi-V-Mann hat Kontakt ins NSU-Umfeld. Hessische Geheimdienstler und der BND begleiten den NSU von der Wiege bis zur Bahre. Hängt alles zusammen? weiter lesen

 
Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm