Menü
 

Zeitung: Führender NPD-Funktionär war V-Mann

erschienen am 02.02.2013

Dresden (dpa/sn) - Im Landesvorstand der rechtsextremen NPD sollen nach Recherchen der «Dresdner Neuesten Nachrichten» (Samstag) früher Mitglieder als V-Leute des sächsischen Verfassungsschutzes aktiv gewesen sein. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen soll ein führender NPD-Politiker zwischen 1998 und 2002 für die Behörde gearbeitet haben. Verfassungsschutz-Präsident Gordian Meyer-Plath habe dies nicht dementiert. «Das Belastungsmaterial, das wir gegen die NPD gesammelt haben, enthält allerdings keine Hinweise auf diese Quelle», sagte er der Zeitung.

Seit 2002 seien die Kontakte zwischen dem Amt und dem V-Mann beendet, wie das Blatt unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete. Der nun bekanntgewordene Umstand, dass sächsische NPD- Spitzenleute für den Verfassungsschutz tätig waren, könne jedoch zu neuerlichen Schwierigkeiten führen. «Das hat keinerlei Auswirkungen auf das NPD-Verbotsverfahren», sagte indes ein Sprecher des Innenministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Die Vorgaben der Innenministerkonferenz, seit dem 2. April 2012 auf V-Leute in der NPD-Führung zu verzichten, seien eingehalten worden.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
Helfen Sie mit!
 
 
Adventstermine im Überblick
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Wie viel Aluminium vertragen wir?
Onkel Max
Tomicek

Immer stärker kommen Nahrungsmittel mit Aluminium in Berührung, zum Beispiel Essen in Alu-Assietten. Der zulässige Alu-Gehalt wird mit 4,1 mg/Kg genannt. Welche gesundheitlichen Folgen sind möglich, wenn der zulässige Aluminium-Wert überschritten wird? (Die Frage stellte Hans Zeidler aus Chemnitz.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm