Menü
 


Foto: Kobi Gideon / Israeli Government

Netanjahu fordert Abbas zum Bruch mit Hamas auf

erschienen am 19.06.2014

Gaza (dpa) - Israel geht eine Woche nach der Entführung von drei jüdischen Jugendlichen im Westjordanland weiter massiv gegen die Hamas vor.

Ein Sprecher der radikalislamischen Palästinenserorganisation warf Israel vor, es habe mit seiner jüngsten Offensive im Westjordanland das «Tor zur Hölle» aufgestoßen.

«Die gegenwärtige Eskalation der Lage durch die israelischen Besatzungstruppen ist sehr schwerwiegend», sagte Sami Abu Suhri vor Journalisten in Gaza.

Ein versuchter Anschlag der Hamas auf Israel schlug am Donnerstag offenbar fehl: Bei dem Einsturz eines Tunnels am Rande des Gazastreifens wurden fünf Hamas-Mitglieder getötet. Die Männer seien an der Grenze zu Israel unterwegs zu einem «militärischen Einsatz» gewesen, teilte Hamas mit. Der Tunnel sei bei einem israelischen Luftangriff schwer beschädigt worden und als die fünf Mitglieder des Militärflügels der Hamas ihn betraten, sei er eingestürzt.

Der Hamas-Sprecher sagte in Gaza, besonders schlimm seien israelische Pläne, Hamas-Führer aus dem Westjordanland zu verbannen. Nach Medienberichten erwägt Israel ihre Ausweisung in den Gazastreifen. Bisher sind im Rahmen der Operation «Bruders Hüter» rund 300 Palästinenser festgenommen worden, die meisten davon Hamas-Mitglieder. Israel macht Hamas für die Entführung von drei Schülern einer Religionsschule im Westjordanland verantwortlich. Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 19 Jahren werden seit einer Woche vermisst.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas zum Bruch mit der Hamas aufgefordert. «Ich erwarte, dass Präsident Abbas das Bündnis mit dieser mörderischen Terroristenorganisation aufkündigt», sagte der Regierungschef am Donnerstag bei einem Besuch bei Truppen. «Ich glaube, das ist wichtig für unsere gemeinsame Zukunft.»

Die israelische Zeitung «Haaretz» schrieb am Donnerstag, Netanjahus Regierung wolle angesichts der Entführung weitere Millionengelder für die Siedlungen billigen. In einem ersten Schritt solle am Sonntag angesichts der veränderten Sicherheitslage eine Zahlung von fünf Millionen Schekel (knapp eine Millionen Euro) genehmigt werden.

Abbas hatte die Entführung am Mittwoch deutlich verurteilt und eine Freilassung der Jugendlichen gefordert. Seine gemäßigte Fatah hatte zu Monatsbeginn eine Einheitsregierung mit Hamas gebildet. Israel boykottiert das Kabinett, in dem allerdings nur unabhängige Experten und keine Mitglieder von Fatah oder Hamas sitzen.

Nach Angaben palästinensischer Menschenrechtler durchsuchten Soldaten bislang etwa 12 000 Häuser. Dabei habe die Armee vor allem in Nablus im nördlichen Westjordanland viel Sachschaden angerichtet, hieß es. Die Palästinenserführung hat die Maßnahmen als kollektive Bestrafung verurteilt.

Israelische Kampfjets flogen in der Nacht zum Donnerstag erneut mehrere Angriffe gegen Trainingslager und Stützpunkte der Hamas im Gazastreifen. Dabei wurde nach Angaben von Sanitätern mindestens ein Mensch verletzt. Den Luftschlägen waren Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet vorangegangen.

Israels Außenministerium

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Lesen Sie auch:
  • 05.08.2016
  • freiepresse.de
  • Welt
Oliver Weiken/Archiv
Deutschland stoppt Hilfszahlungen nach Gaza-Vorwürfen 

Jerusalem/Berlin/Sydney (dpa) - Im Streit zwischen Israel und einer Hilfsorganisation um die angebliche Weiterleitung von Hilfsgeldern in Millionenhöhe ... weiterlesen

  • 14.09.2016
  • freiepresse.de
  • Welt
Hassan Bahsoun
Israel und USA einigen sich auf Militärhilfe 

So viel Militärhilfe haben die USA noch nie einem Land zugesagt: Israel bekommt für den Kampf gegen IS und Hisbollah Milliarden aus Washington. weiterlesen

  • 09.09.2016
  • freiepresse.de
  • Welt
Michael Alaeddin
USA und Russland ringen um Übereinkunft für Waffenruhe2

Die Not der Menschen in belagerten Orten Syriens wird immer schlimmer. Humanitäre Organisationen könnten sofort Hilfsgüter liefern. Doch dafür müssten zunächst Kampfpausen durchgesetzt werden. weiterlesen

  • 27.08.2016
  • freiepresse.de
  • Welt
Eskalation zwischen Kurden und Türken in Syrien1

Die türkische Armee setzt ihren Einsatz in Syrien fort. Sie will, dass sich die syrischen Kurden östlich des Euphrats zurückziehen. Zusammen mit Rebellen rückt sie gegen die Kurden-Allianz vor. weiterlesen

 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm