Werbung/Ads
Menü
Die (Interims-)Trainerin des BSV Sachsen Zwickau bezieht ihr Team ein und nimmt auch gern Ratschläge an: Corina Cupcea (Mitte) berät sich mit Co-Trainer David Gerber und Isabel Stegert.

Foto: Ralph Köhler

Cupcea-Team will dem Favoriten mit List die Punkte abluchsen

Kann der Handball-Zweitligist BSV Sachsen nach seinen beiden Siegen beim HC Rödertal und gegen Ketsch nachlegen? Nötig wären die Punkte. Beim Tabellenzweiten hängen die Trauben aber hoch.

Von Thomas Croy
erschienen am 21.04.2017

Buchholz. Beim Blick auf die Tabelle der 2. Bundesliga wird raschklar: Es ist der schwerste Brocken des aus fünf Spielen bestehenden Restprogramms, den die Zwickauer Handballerinnen morgen Abend aufgetischt bekommen. Die SGH Rosengarten-Buchholz rangiert hinter dem bereits feststehenden Meister und Aufsteiger, HSG Bensheim-Auerbach, an zweiter Stelle.

Der BSV Sachsen hat auf Rang 12 zwar elf Punkte weniger auf dem Konto, strotzt nach seinen jüngsten Siegen beim HC Rödertal (27:22) und gegen Ketsch (29:24) aber vor Selbstbewusstsein. "Es ist nichts unmöglich. Wir haben einen guten Lauf. Ich sehe durchaus Chancen für uns", erklärt Trainerin Corina Cupcea. "Wir werden alles geben."

Vom Alte-Hasen-Turnier gut gelaunt und nach dem freien Wochenende mit frisch getankten Kräften, brechen die Muldestädterinnen morgen 10.30 Uhr auf, um im Luchsbau auf Beutejagd zu gehen. Corina Cupcea hat sich die Videomitschnitte der Spiele von Rosengarten-Buchholz gegen Lintfort und Bensheim-Auerbach angeschaut. "Ich wähle für die Videoanalyse immer jeweils ein Spiel aus, das unser Gegner gewinnt, und eines, das verloren geht. Damit unsere Spielerinnen einen Eindruck von beiden Situationen bekommen", betont die Trainerin. Ziel ist es herauszufinden, wie man den Stärken des Kontrahenten beikommen und wie man dessen Schwächen am besten ausnutzen kann. "Ich habe schon seit zwei Wochen im Kopf, was wir machen könnten, was andere vielleicht gar nicht probiert haben", bastelt Cupcea an einer geeigneten taktischen Variante. "Denn ich glaube, es ist keine Lösung, das Gleiche zu versuchen, mit dem andere Mannschaften bereits gescheitert sind."

Rosengarten ist morgen klarer Favorit. Das Saisonziel der Norddeutschen bleibt Platz 2, auch wenn die Handball-Luchse ihr Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen würden. Wie aus Vereinskreisen verlautete, käme dieser Schritt in der aktuellen Situation zu früh und müsse mittel- bis langfristig geplant und vorbereitet sein. Drei SG-Spielerinnen haben bisher dreistellig getroffen: die Niederländerin Sabine Heusdens (178/60), die im Sommer nach Bad Wildungen zurückkehrt, Paula Prior (116/22) und Evelyn Schulz (105). "Die spielen gar nicht so schnell, aber dafür mit sehr gutem Auge und viel Geduld", charakterisiert Corina Cupcea den Gegner. "Die sind nicht umsonst auf dem 2. Platz."

In der 2. Bundesliga trafen beide Kontrahenten bisher neunmal aufeinander. Die Bilanz weist aus Zwickauer Sicht vier Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen auf (insgesamt 252:253 Tore). Im Hinspiel verlor der BSV am 10. Dezember 2016 daheim mit 27:30. Der letzten Doppelpunktgewinn der Sachsen in der Nordheidehalle datiert vom 19. Oktober 2013, als ein 32:26-Auswärtserfolg verbucht wurde.

Anwurf: am Sonnabend, 19 Uhr in der Nordheidehalle Buchholz. Die Partie steht unter der Leitung des Schiedsrichtergespanns Pawel Fratczak und Paulo Ribeiro (Kamp-Lintfort/Diepholz).

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm