Menü

Themen:

 
Willkommen im Archiv der Freien Presse!
Sie interessieren sich für einen
Artikel, der älter als 3 Monate ist?
Sichern Sie sich unbegrenzten Zugang
zum digitalen Archiv der Freien Presse!

Hier geht's zur Bestellung.

Kaßberg: Lehrer und Eltern wollen Pablo Neruda loswerden

Die Grundschule an der Hoffmannstraße hat einen anderen Namen für die Einrichtung beantragt. In drei Wochen soll der Stadtrat entscheiden. Der Name eines Literaturnobelpreisträgers soll aus der Chemnitzer ...

erschienen am 04.04.2012

Diesen Artikel ...
 
Kommentare
2
(Anmeldung erforderlich)
  • 22.04.2012
    18:19 Uhr

    A809626: In Chemnitz begründet eine Mutter ihre Meinung zur Schulumbenennung damit, daß es nicht mehr zeitgemäß ist und einem Kind auch schwer zu vermitteln ist, was ein chilenischer Kommunist ist. Ich persönlich sehe das etwas anders....: Pablo Neruda war ein Schriftsteller, der unter anderem auch Kinderbücher geschrieben hat, die nicht nur in der DDR oder im Ostblock gelesen wurden. Und um als geborener Spanier, der seit Kindesalter in Chile lebte, gegen den unmenschlichen Spanienkrieg zu sein, ist eine rein humanistisch zu bezeichnende Grundhaltung. Man muss nicht Kommunist sein, um gegen Kriege zu sein. Kriege sind immer unmenschlich. Deshalb ist Pablo Neruda für mich in aller erster Linie Humanist und Schriftsteller. Und das, liebe Mutter in Chemnitz, kann man (s)einem Kind sehr wohl vermitteln!

    0 0
     
  • 20.04.2012
    11:58 Uhr

    A809626: Es geht um die angestrebte Umbenennung der Pablo-Neruda-Schule in Chemnitz: Ist es wirklich der alleinige Grund, die Schule umbenennen zu wollen, weil viele Kinder (und viele ihrer mittlerweile schon verblödeten Eltern?) nicht wissen, wer Pablo Neruda war? Oder ist es eine Art Bilderstürmerei auf alles, was mit der DDR zu tun hat? Pablo Neruda hat nicht in der DDR gelebt. Und gleich vorweg: er war auch nicht bei der Stasi!
    Oder wollen sich hier einige Ost-Verantwortliche derart profilieren, weil sie glauben, daß es in die ach so neue Zeit und die importierten West-Gepflogenheiten passt? Peinlich, peinlich!
    Als ich in die Schule kam (1969), wusste ich auch nicht, wer meiner Schule den Namen Erich Viehweg gab. Aber auch das gehört zum Bildungsauftrag und zur Allgemeinwissensvermittlung, den Schülern so etwas nahezubringen. Man kann die Schule natürlich auch in eine Mädchen- und eine Knabenschule trennen und diese dann "Lady-Gaga-Schule" und "Eminem-Schule" nennen. Da kann man dann die Hände beruhigt in den Schoß legen und muß sich nicht mit dem nervigen Nachwuchs und deren Wissenslücken herum ärgern.

    0 0
     
Das könnte Sie auch interessieren
  • 21.01.2015
  • freiepresse.de
  • Chemnitz
Andreas Seidel/Archiv
Chemnitz: Linke fordern dritte Oberschule fürs Heckertgebiet 

Die Linken im Chemnitzer Stadtrat wollen im Heckertgebiet eine dritte Oberschule einrichten. Hintergrund sind steigende Schülerzahlen, die für die kommenden ... weiter lesen

  • 22.01.2015
  • freiepresse.de
  • Chemnitz
Linke fordern dritte Oberschule fürs Heckertgebiet  

Hutholz. Ratsfraktion will Vorschlag im März im Stadtrat diskutieren - Wiedereröffnung der Hans-Sager-Schule angeregt weiter lesen

  • 21.03.2015
  • freiepresse.de
  • Chemnitz
Andreas Seidel
Grundschule Altendorf: Einen Plan B gibt es nicht  

Altendorf. Eine Vertagung des Beschlusses über die Schließung der Schule wird wahrscheinlicher. Die Verwaltung hätte dann ein Platz-Problem. Die Eltern kämpfen weiter. weiter lesen

  • 14.03.2015
  • freiepresse.de
  • Chemnitz
Eltern über angedrohte Schul-Schließung empört  

Altendorf. Die Rathausspitze begründet das bevorstehende Aus der Grundschule mit zu wenigen Anmeldungen. Der Elternrat sagt: Das Problem ist hausgemacht. weiter lesen

  • 23.01.2015
  • freiepresse.de
  • Rochlitz
Mario Hösel/Archiv
Künftig gemischte Klassen in Wechselburg 1

Wechselburg. Nach sehr emotional geführten Diskussionen sind sich nun Eltern, Lehrer und Gemeinderäte einig, jahrgangsübergreifenden Unterricht einzuführen - und so den Bestand der Schule zu sichern. weiter lesen

  • 11.03.2015
  • freiepresse.de
  • Freiberg
550 Lehrer nehmen am Streik teil  

Freiberg. Vom heutigen Lehrerstreik sind in der Freiberger Region viele Schulen betroffen. Die Beteiligung der Lehrer an dem Streik sei sehr hoch, teilte der Kreisverband ... weiter lesen

  • 11.03.2015
  • freiepresse.de
  • Rochlitz
Viele Lehrer der Region beteiligen sich am Warnstreik  

Rochlitz. Schüler werden heute häufig nur betreut - Doch nicht überall fällt der reguläre Unterricht aus weiter lesen

 

 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Mi

4 °C
Do

1 °C
Fr

3 °C
Sa

4 °C
So

4 °C
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Chemnitz baut
 
Online Beilagen

Die aktuellen Angebote von Ihrem Media Markt Chemnitz

Live: Das große Osterhasen Rasen

 
Online Beilagen

Oster EiLights - Das Fest für's Nest!

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiter lesen
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiter lesen
 
 
 
 
 
Unsere Partner
Chursächsische Sachsenlotto
 
|||||
mmmmm