Menü
 
Innenminister Friedrich und Ministerpräsident Tillich.

Foto: Wolfgang Schmidt

Bundesinnenminister besucht überschwemmtes Grimma

erschienen am 03.06.2013

Grimma (dpa/sn) - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich am Montagnachmittag über die Situation in der vom Hochwasser geplagten Stadt Grimma informiert. In der Einsatzzentrale der Feuerwehr ließ er sich die Abläufe der Hilfsmaßnahmen erläutern.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sprach den Feuerwehrleuten Dank und Anerkennung für ihre Leistungen aus. Bürgermeister Matthias Berger (parteilos) sagte, es seien Lehren aus der Hochwasserkatastrophe von 2002 gezogen worden, so gebe es mittlerweile ein funkgesteuertes Sirenensystem. «Mit den Erfahrungen von 2002 ist dieses Mal alles professioneller gelaufen.»

Nach Angaben des Wehrleiters Thomas Knoblich sind im Laufe des Tages mehr als 100 Menschen aus der überfluteten Innenstadt gerettet worden. Zuvor hatte Friedrich die Stadt Eilenburg besucht. Die beiden Politiker wollten noch nach Döbeln und Bad Schandau weiterreisen.

Infos zur Gefahrensituation in Sachsen

Hochwasservorhersage Sachsen

Regionalwetter Sachsen

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
Lesen Sie auch:
  • 03.05.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
H.Schmidt
Sachsen und Bayern zeigen Einigkeit 

Leipzig (dpa) - Die Ministerpräsidenten von Sachsen und Bayern, Stanislaw Tillich (CDU) und Horst Seehofer (CSU), haben nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung ... weiter lesen

  • 29.04.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Sebastian Kahnert/dpa-Archiv
Tillich lobt neuen Bischof als «zupackenden Baumeister» 

Singapur (dpa/sn) - Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ist erfreut über die Ernennung des Münsteraner Weihbischofs Heinrich Timmerevers ... weiter lesen

  • 10.03.2016
  • freiepresse.de
  • Regionales
Regierung berät über Eckwerte des Doppelhaushalts 

Meißen (dpa/sn) - Sachsens Regierung geht wegen des Doppelhaushalts für 2017/18 in Klausur. Am kommenden Montag und Dienstag soll in Meißen über Eckwerte ... weiter lesen

  • 23.05.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Caroline Seidel/Archiv
GEW: Lehrermangel führt zu Chancenungerechtigkeit 

Dresden (dpa/sn) - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sieht in dem Lehrermangel an Sachsens Schulen die Gefahr einer wachsenden Chancenungerechtigkeit. ... weiter lesen

 
Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm