Hassparolen an Fassade von kurdischer Bäckerei

Ein Ladeninhaber auf dem Sonnenberg erlebte gestern früh eine böse Überraschung. Ein Umstand könnte den Tätern zum Verhängnis werden.

Sonnenberg.

Yavuz Kaya bot sich ein beängstigendes Bild, als er gestern morgen gegen 7.30 Uhr zu seinem Bäckereigeschäft an der Jakob- straße kam. Außenfassaden, Schaufenster und Türen fand der kurdischstämmige Ladenbesitzer beschmiert vor. Doch es handelte sich nicht um einfache Graffiti oder Schmierereien, viele der Symbole und Schriftzüge lassen einen möglichen politischen Hintergrund der Tat vermuten, wie auch die Polizei bestätigt: Der Staatsschutz wird in die Ermittlungen einbezogen.

Auf der Glasfassade, die den kompletten Eingangsbereich des Ladens einnimmt, prangten zwei rote Hakenkreuze und eine SS-Aufschrift in Runenform. Auf eine Steinplatte direkt vor dem Fenster war ein weiteres Hakenkreuz gesprüht worden, ebenso wie die Worte "Heil Hitler". Doch nicht nur die Vorderseite des Ladens wurde beschmiert. Am Hintereingang, der über einen Parkplatz zu erreichen ist, stand ebenfalls in roter Farbe die Losung "Tod und Hass der BSG". Die Abkürzung BSG könnte sich unter anderem auf den Fußballverein FC Erzgebirge Aue beziehen, früher BSG Wismut Aue. Deren Fans und die Fans des Chemnitzer FC sind seit Jahrzehnten miteinander verfeindet. Neben Hakenkreuzen und Runen hinterließen die Täter weitere Schmierereien mit Fußballbezug wie "Chemnitz Ultras".

"Tod und Hass" ist auch auf der Kühlerhaube eines weißen VW-Transporters zu lesen, der neben der Bäckerei geparkt war. Da Kaya unter dem Dach seines Geschäftes auch einen Handel betreibt, der zum Beispiel Dönerläden mit Verpackungen und Servietten versorgt, verfügt er über mehrere solcher Lieferfahrzeuge. Nach eigenen Angaben beschäftigt der 52-jährige Ladenbesitzer 13 Mitarbeiter, darunter Kurden, Rumänen, Russen und Deutsche. Kaya selbst war im Jahr 1995 nach Chemnitz gekommen, wie er sagt.

Es sei jedoch nicht das erste Mal gewesen, dass der Laden Ziel einer kriminellen Handlung geworden ist, berichtet er. Vor zwei Jahren hätten Unbekannte einen seiner Transporter aufgebrochen und die Ladung gestohlen. Seitdem ist der Geschäftsmann vorsichtiger geworden. Um sich besser gegen Kriminelle zu schützen, hatte er rund um das Gebäude seiner Bäckerei Kameras anbringen lassen.

Die Installation der Kameras könnte sich als glücklicher Umstand erweisen. In der Nacht zu Dienstag hatten die Geräte drei Personen aufgezeichnet, bei denen es sich laut Angabe des Geschäftsführers um Männer Anfang 20 gehandelt haben soll. Die Aufnahmen hätten gezeigt, wie zwei der Täter das Schaufenster des Ladens besprühten. Einer der Männer habe ein Basecap getragen, der andere eine Kapuze. Polizeibeamte, denen der Inhaber die Kamerabilder überließ, hätten von "sehr guten Aufnahmen" gesprochen. Beide Täter hatten in Richtung einer der Überwachungskameras geschaut. Der dritte Mann sei auf dem Video ohne Kopfbedeckung zu erkennen.

Ein Sprecher der Chemnitzer Polizeidirektion bestätigte gestern Abend, dass das Geschäft mit fremdenfeindlichen und verfassungswidrigen Schriftzügen und Symbolen besprüht wurde. Die Schriftzüge sind demnach bis zu 2,40 Meter groß, den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 10.000 Euro. Ermittelt werden nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung. Ein politischer Hintergrund der Schmierereien sei nicht auszuschließen, so der Polizeisprecher. Vergleichbare Taten habe es in jüngster Vergangenheit in der Gegend keine gegeben.

Geschäftsinhaber Kaya sagt derweil, für ihn sei vorerst nur wichtig, dass die Schuldigen gefasst werden. "Ich mache mir Sorgen, dass die Täter zurückkommen." Außerdem müsse er sich um die Beseitigung der Schmierereien kümmern. Ob die Versicherung die Kosten übernimmt, hänge davon ab, ob seine Police auch Schäden durch Schmierereien abdeckt, sagte ein Vertreter des Versicherungsunternehmens gestern.

Die Polizei sucht mögliche Zeugen, die in der Nacht zu Dienstag im Bereich der Bäckerei Beobachtungen gemacht haben, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Chemnitz, Telefon 0371 387 495808.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 11
    1
    BlackSheep
    10.01.2018

    @SimpleMan, bei dem was da rangeschmiert wurde, liegt eher der Verdacht nahe, Fussball macht dumm.

  • 6
    6
    Hinterfragt
    10.01.2018

    @SimpleMan;"...Fremdenhass macht dumm." Oh, Sie wissen mehr, die Ermittlungsergebnisse stehen fest ...?

  • 13
    7
    SimpleMan
    10.01.2018

    " ...Beide Täter hatten in Richtung einer der Überwachungskameras geschaut. Der dritte Mann sei auf dem Video ohne Kopfbedeckung zu erkennen. ..." Fremdenhass macht dumm.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...