Mutmaßlicher Sexualstraftäter erscheint nicht zum Prozess

Chemnitz. Der Prozess gegen einen 28-jährigen Mann wegen sexueller Nötigung vor dem Chemnitzer Amtsgericht ist am heutigen Mittwoch geplatzt. Grund: Der Angeklagte erschien nicht vor Gericht. Dem Mann - ein Asylbewerber aus Marokko - wird zur Last gelegt, eine Frau auf offener Straße in Chemnitz sexuell genötigt zu haben. Die Tat soll sich im Oktober 2016 an der Hainstraße im Stadtteil Sonnenberg ereignet haben. Die Polizei konnte den Angeklagten heute auch nicht in dem Asylbewerberheim, wo er offiziell untergebracht ist, auffinden. Was dem Mann genau vorgeworfen wird, wurde gestern bei Gericht nicht öffentlich verkündet - die Anklageschrift wurde nicht verlesen und auch keine Zeugen gehört. Mittlerweile ist gegen den Mann Haftbefehl erlassen worden. Warum dies erst heute erfolgt ist, dazu machte das Gericht zunächst keine Angaben. (akli)      
 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    Zeitungss
    13.01.2018

    Ich bin zwar rote Daumen gewohnt, wir haben Meinungsfreiheit, in diesem Fall stehe ich allerdings vor einem Rätsel, es kann sich also nur um den Gesuchten handeln oder gibt es doch eine ander Erklärung für die ROTEN ????

  • 3
    3
    Zeitungss
    12.01.2018

    Den drei bisherigen Beiträgen kann man nur zustimmen. Der eine rote Daumen könnte der Gesuchte sein, anders wäre dieser rote Hacken nicht zu erklären.

  • 10
    2
    Einspruch
    10.01.2018

    Wahrscheinlich war er zu beschäftigt, Kurse zu besuchen und Spenden oder Sozialleistungen zu empfangen. Jetzt wird er Lachkrämpfe haben.
    Tja, hätte er einen Parkverstoß begangen, hätte ihn die ganze Härte des Gesetzes getroffen.

  • 12
    0
    Hinterfragt
    10.01.2018

    Hat irgendwer mit no... Verstand etwas anderes erwartet?

    Man fragt sich wirklich, was mancher des Nachts träumt...

  • 14
    0
    ArndtBremen
    10.01.2018

    Erst laufen lassen und dann wundern, dass er weg ist. An Naivität nicht zu überbieten. Oder gewollt?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...