Chemnitz: LKW nach Verkehrsunfall geflüchtet - Fahrer später gestellt

Chemnitz. Während ein 57-Jähriger mit polnischer Staatsangehörigkeit am Steuer eines Sattelzuges auf dem Kreuz Chemnitz von der A 4 auf die A 72 gewechselt ist kollidierte der LKW mit dem VW eines 59-Jährigen, der dadurch ins Schleudern geriet und auf dem Standstreifen anhielt. Die informierte Polizei konnte den LKW-Fahrer auf dem Rasthof Beuthenbach stellen. An beiden Fahrzeugen ist infolge des Unfalls eine Gesamtschaden von rund 4500 Euro entstanden. Den Beamten fiel der Alkoholgeruch beim 57-Jährigen auf, weswegen ein Atemtest durchgeführt werden sollte. Diesen verweigerte der LKW-Fahrer, weswegen eine Blutentnahme angeordnet wurde, welche unter Widerstand seitens des Fahrer durchgeführt wurde. Es folgte die Sicherstellung des Führerscheins sowie Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und unerlaubten Entfernens vom Unfallort. (joro)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.