20-Jähriger in Gablenz zusammengeschlagen - Polizei sucht Zeugen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein junger Mann ist am Freitagabend im Chemnitzer Stadtteil Gablenz von drei bisher unbekannten Tätern zusammengeschlagen und dabei schwer verletzt worden.

Chemnitz.

Der 20-jährige Geschädigte sagte bei der Polizei aus, dass er an der Arthur-Strobel-Straße auf einem Parkplatz Fußball gespielt habe, als er von drei, ihm unbekannten, jungen Männern angesprochen wurde. Sie fragten ihn, ob sie mitspielen dürfen. Als das verneint wurde, entfernte sich das Trio zuerst, kehrte kurz darauf allerdings wieder zurück und baute sich nach Aussage des 20-Jährigen bedrohlich vor ihm auf.

Nach bisherigen Erkenntnissen ergriff der junge Mann die Flucht und rannte zur Kreuzung Arthur-Strobel-Straße/Hans-Ziegler-Straße. Dort wurde er von den Tätern eingeholt, wobei einer von ihnen direkt auf ihn einschlug. Der Geschädigte schaffte es, noch einmal in Richtung eines Wohnblocks an der Arthur-Strobel-Straße davon zu rennen, wurde allerdings erneut von dem Trio eingeholt und wieder geschlagen. Danach flüchteten die Täter.

Rettungskräfte brachten den 20-Jährigen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Einsatzkräfte der Polizei untersuchten die Umgebung die Tatorts, konnten die drei Täter jedoch nicht ausfindig. Nach Angaben des jungen Mannes, handelte es sich bei den Unbekannten um junge Männer südländischen Erscheinungsbildes im Alter zwischen 17 - 20 Jahren.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Zeugen, die die Angriffe auf der Arthur-Strobel-Straße beobachtet haben, oder Hinweise zur Identität und zum Aufenthaltsort der drei Täter geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 0371/387102 bei der Polizei Chemnitz-Nordost zu melden.  

Eine konkretere Beschreibung der Täter finden Sie auf der Website der Polizei Sachsen. (fp) 

 

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.