50 Jahre Karl-Marx-Kopf: Das verbinden Chemnitzer mit dem Nischel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Chorsängerin, Augenzeuge der Enthüllung, Mitwirkende am Bau, Kritiker des Denkmals: Wir haben "Freie Presse"-Leserinnen und Leser gebeten, ihre Gedanken und Erinnerungen zu teilen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    2
    KTreppil
    09.10.2021

    Zu früh abgeschickt...nochmal vollständig:
    Beeinflusst, manipuliert und suggeriert wird auch heute noch, wenn es um DIE einzig richtige Weltanschauung geht. Nur wird nichts mehr in Stein und Beton gehauen, das macht man heute subtiler.

  • 9
    2
    KTreppil
    09.10.2021

    Der Nischel ist ein (vermutlich das Einzige) Alleinstellungsmerkmal von Chemnitz. Gut, dass er stehen blieb, von Bilderstürmerei verschont blieb. Natürlich gehörten Nazi Symbole nach 45 entfernt, da lagen die Werte klar auf der Hand. Dass hier differenziert wurde ist gut und richtig, weil man das als Teil unserer Geschichte erhalten konnte. Für mich gehört er zu Chemnitz. Nach Karl-Marx-Stadt zu fahren, mit Familie oder Schule, war das Highlight meiner Kindheit, der Kopf gehörte einfach zu der ganzen Staatsbürgerkunde-Agitation dazu. Es ist Geschichte, mancher rennt den Lehren von Karl Marx noch immer hinterher. Manipulation, suggerieren oder läuft heute teilweise auch noch, nur anders, nicht in Stein und Beton gehauen,