AfD und Pro Chemnitz scheitern im Stadtrat mit Aktion gegen Flüchtlingsaufnahme

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Fraktionen verlassen die Chemnitzer Stadtratssitzung vorzeitig, um den Beschluss zur Aufnahme von Kindern aus Flüchtlingslagern in Griechenland zu verhindern.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    AfDChemnitz
    03.05.2020

    @DS91: Wenn es Ihnen Kinder geht, sollten Sie sich die Frage stellen, warum unser Änderungsantrag mit dem Ziel, dass für jedes Schulkind 50€ gezeahlt werden, abgelehnt wurde:

    "Die allgemeinbildenden Schulen in Chemnitz werden in diesem Schuljahr von 20.490 Kindern und Jugendlichen besucht. Seit Beginn der Schulschließungen im Rahmen der Corona-Pandemie müssen diese im häuslichen Bereich beschult werden. Hierbei treten für die Eltern neben dem zeitlichen Aufwand bei der Betreuung zusätzliche Kosten auf. Ausdrucke von Hausaufgaben und Leistungskontrollen sowie ein höherer Stromverbrauch durch die vermehrte Nutzung elektronischer Arbeitsgeräte fallen hier am meisten ins Gewicht. Durch die Auszahlungen soll eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 € pro Schulpflichtigem ermöglicht werden."

  • 7
    15
    j35r99
    30.04.2020

    Wenn jeder dieser 7 Kommentatoren ein Kind aufnimmt, sind schon sieben sicher untergebracht.

    Das schwarz-weis Denken "Aller Parteien" muss sich ändern.

    Vor einer Abstimmung sind Fragen zu klären, wie z.B. : wie alt sind diese Kinder, woher kommen sie, wer hat sie losgeschickt, wo werden sie untergebracht, wer übernimmt die Kosten, wie werden sie integriert wie soll mal die Zukunft der Kinder aussehen u.s.w.
    Und die "Volksvertreter" wurden nicht gewählt, das sie wegrennen.

  • 24
    10
    mathausmike
    30.04.2020

    Die Rechten haben den Saal verlassen.
    Hoffentlich kommen Sie nicht wieder zurück!

  • 23
    12
    gelöschter Nutzer
    30.04.2020

    Das noch wichtigere Signal dieser Aktion ist: es geht auch ohne afd und pro Chemnitz. Danke dafür!

  • 23
    10
    gelöschter Nutzer
    30.04.2020

    Satz mit X: das war wohl nix. Aber im Ernst mit diesem Verhalten zeigen sich die nationalistischen, antidemokratischen, menschenfeindlichen Charakterzüge der beiden politischen Gruppiert recht deutlich.

  • 35
    17
    DS91
    30.04.2020

    Es geht um KINDER!! Das Verhalten von Pro Chemnitz und AFD ist einfach nur unwürdig und Kulturlos!!

    Es ist ebenfalls interessant dass die AFD und Pro Chemnitz um 3 Familen je Quartal "fern zuhalten" bereit sind Hunderte Vereine und engagierte Bürger hängen zulassen.

    Grade diese zwei Parteien schaden der Stadt in jeder Hinsicht so extrem, so das diese nur noch als Verantwortunglos bezeichnet werden können und Ihrer Mandate unwürdig sind.

  • 36
    16
    FromtheWastelands
    29.04.2020

    Köstlich!
    Auf zwei Dinge kann man sich bei den Blaubraunen immer verlassen, das krampfhafte Durchziehen irgendwelcher schäbigen, abstoßenden Aktionen und das permanente, ständige damit krachend Scheitern und Auf-die-Fresse-Fliegen.
    Nur weiter so, dann kapiert auch der reaktionärste, rückständigste Heini von CDU/CSU/FDP das mit denen kein Staat zu machen ist.

  • 37
    13
    872889
    29.04.2020

    Toll, wenn man sich wählen lässt und sich nach vorheriger Einigung über die Sitzung dann aus der Verantwortung stiehlt... So geht Demokratie!!! Vom Schicksal einer Handvoll hilfsbedürftiger und unschuldiger Kinder mal ganz abgesehen.

  • 36
    15
    jeverfanchemnitz
    29.04.2020

    Zum Glück gibt es noch Einigkeit im Stadtrat gegen diese Demokratiefeinde. Jedem müsste doch nach Thüringen bekannt sein, dass solche Winkelzüge zum Handwerkszeug dieser ewig gestrigen gehört. Mehrheiten zu akteptieren gehört jedenfalls nicht zu deren Repertoire.