Bahn wird Reisezentrum in Chemnitz aufgeben

Grund ist laut Konzern verlorene Ausschreibung - VMS weist Aussage zurück

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

11Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    0
    Klemmi
    23.02.2020

    Aus welchen Grund sollte die DB-AG noch dieses Reisezentrum betreiben? Im Chemnitzer Raum betreibt sie gerade ganze zwei Strecken. Wie schon erwähnt, der Grund liegt im irrsinnigen Kerngedanken der Bahnreform, welche seit gut 25 Jahren ihr Ziel verfehlt. Wozu Konkurrenz auf der Schiene? Ich sehe da keinen Sinn und die Realität zeigt, das am günstigsten EVU ist häufig nicht in der Lage die bestellten Leistungen zu erbringen. Dann darf DB Regio aushelfen. Das wieder ein Stück DB in Chemnitz wegfällt, hat der VMS mitzuverantworten. Rundum ein Resultat im weiteren Sinne der sinnbefreiten Bahnreform, welche lediglich Versorgungsposten irgendwelcher Managerexistenzen garantiert- mehr nicht. Hier besteht Handlungsbedarf auf politischer Ebene und nicht bei der Elektrifizierung des Individualverkehrs.

  • 8
    0
    Zeitungss
    22.02.2020

    @andy71: Noch einmal für Sie, die DB fährt in Chemnitz n i c h t mehr. Hier ging es um das Reisezentrum, was die DB n i c h t mehr betreibt.
    Was aus der DB gemacht wurde, zeichnen unsere Volksvertreter verantwortlich und diese können Ihnen den jetzigen Zustand bestens erklären. Die bisherigen Vorstände der DB, von Dürr bis Lutz, machen nur das, was der Eigentümer Bund (also wir), von denen verlangt hat.
    Der Gerechtigkeit halber sollte das einmal erwähnt werden.

  • 4
    4
    andy71
    22.02.2020

    Schon echt beschähmend was die Deutsche Bahn da macht aber das kennt man ja bereits denn es werden immer nur Versprechungen gemacht die nie eingehalten werden können das beginnt bein Service geht weiter über die Pünktlichkeit den Kundenservice usw. usw. aber wie gesagt das ist man von der Deutschen Bahn ja bereits gewöhnt wobei die Angestellten am wenigsten dafür können sondern man sollte mal ganz oben im Konzern anfangen denn wenn diese Herrschaften mal einen Tag richtig arbeiten müssten und auf Ihr eigenes Unternehmen angewiesen wären um auf Arbeit zu kommen und das pünktlich dann wäre sicher vieles anders dann würden diese Herrschaften mal merken wo es brennt und was das arbeiten angeht wer zwei linke Hände hat kann nun mal die Arbeit nicht richtig machen vor allen zufriedenstellend aber was sage ich es wird sich daran nie etwas ändern es wird immer nur leere Versprechungen von diesem Unternehmen geben

  • 10
    1
    Zeitungss
    22.02.2020

    @cn3....: Kurze Erklärung dazu. Nein , auch ich wurde nicht befragt und der Rest der Bevölkerung auch nicht, deshalb die etwas spitze Formulierung. Die Zerlegung der öffentlichen Daseinsfürsorge in ALLEN Bereichen hatte damals oberste Priorität, es gab schließlich genug Profiteure, welche diesen Status mit aller Macht erhalten wollen (5 Verkehrsverbünde gehören dazu). Ein Herr Dulig wollte wenigstens in diesem Bereich Abhilfe schaffen, was macht er, es soll noch ein "Dachverband" drauf. Es war bis 1994 in Deutschland möglich, p r o b l e m l o s mit dem ÖPNV durchs ganze Land zu reisen, heute stehen die Zollhäuschen an den Verbundgrenzen innerhalb eines Bundeslandes und der Fahrgast darf ins nächste Bähnchen umsteigen. Über die neu entstandenen "Führungsebenen" und deren Kosten wird hier nicht berichtet, der Grund dafür dürfte klar sein. Landräte und Bürgermeister mischen dort mit und zwar n i c h t ehrenamtlich. Was dabei herauskommt wurde, hier schon mehrmals berichtet und von diesen Seiten dementiert.
    Wir h a t t e n es in einer Hand und es funktionierte über Jahrzehnte problemlos, es durfte eben nicht mehr sein und das Volk hat sich damit abgefunden.

  • 20
    0
    cn3boj00
    21.02.2020

    @Zeitungss: auch wenn Sie 20 Grüne haben und andere wohl mehr wissen als ich: "Die Kleinstaaterei im ÖPNV war der Wunsch der Bevölkerung" - wie meinen Sie das? Sind wir dazu befragt worden?
    Ich bin hier voll auf der Linie von @Deluxe: EINE staatliche Eisenbahngesellschaft und nicht mehr braucht das Land! Hunderte Verbände, Zugbetreiber, Gleisbesitzer, Bahnhofseigentümer - und alle mit Managern die bezahlt werden wollen und nichts geregelt bekommen - wozu? In anderen Ländern funktioniert das super!

  • 16
    0
    bicicleta
    21.02.2020

    Ich war heute Nachmittag dort und bin wie immer kompetent und freundlich beraten worden. Schade drum .

  • 41
    4
    Deluxe
    21.02.2020

    Schon tolle Zeiten, in denen wir leben.

    Eine Eisenbahn, der kein Bahnhof gehört. Eine Eisenbahn, die ihre Schienenstränge vermietet. Zumindest die, die ihr noch gehören.
    Eine Eisenbahn, die unsere Vorfahren bis ins kleinste Dorf gezogen haben, und die jetzt selbst Großstädte links liegen läßt.
    Was ist das nur für ein Land???

    Ich hätte gern die Deutsche Reichsbahn auf dem infrastrukturellen Stand des Jahres 1935 zurück. Incl. aller Nebenbahnen. EINE Eisenbahngesellschaft, und zwar eine staatliche. Von mir aus wieder mit klassischen Bahnbeamten.

    Weil's funktioniert hat. Von 1920 bis zur unseligen Pseudo-Privatisierung 1994.

  • 22
    4
    uweusteinicke
    21.02.2020

    Der Letzte macht das Licht aus. ....es dauert nicht mehr lange.

  • 33
    3
    Zeitungss
    21.02.2020

    Mal etwas Licht ins Dunkel. Es war der innigste Wunsch der Entscheidungsträger, dass die DB langsam aber sicher aus dieser Gegend verschwindet, was auch geglückt ist. Aus welchem Grund sollte die DB den Service weiterführen, obwohl deren Züge aus Chemnitz verbannt wurden ? Auf der Strecke Dresden - Hof baute die DB auch ihre Fahrkartenautomaten ab, wofür es nur einen logischen Grund gibt, die DB fährt auf dieser Strecke nicht mehr, ihr gehört lediglich noch die Infrastruktur, nutzbar für jedes EVU.
    Wer es noch immer nicht wahrhaben möchte, VW verkauft beispielsweise in ihren Filialen auch keine Fahrzeuge von BMW.
    Die Kleinstaaterei im ÖPNV war der Wunsch der Bevölkerung, an die Nachwehen wurde dabei nicht gedacht, es ist eine davon.

  • 22
    2
    DS91
    21.02.2020

    In ein paar Jahren (spätestens mit den ersten IC) lesen wir...

    Bahn prüft Einrichtung eines Reisezentrums.

    Aufgrund gestiegener Serviceansprüche der Kunden und mehr Fahrleistungen im Fernverkehr prüft die Bahn die Einrichtung eines Reisezentrums im Hauptbahnhof Chemnitz. Die Idee ist nicht neu, bis 2020 gab es im Chemnitzer Hauptbahnhof ein solches Reisezentrum, in den sich Kunden der Bahn über Verbindungen informierten und Fahrkarten erwerben konnten. Laut Bahn fehlt es nur an geeigneten Flächen im Hauptbahnhof! Das ehemalige Reisezentrum der Bahn wurde 2020 von der Chemnitz-Bahn übernommen.

    Wetten?

  • 19
    6
    fp112
    21.02.2020

    Heißt "durchgesetzt " , Angstellte mit geringster Bezahlung?