Brand auf dem Sportplatz Wittgensdorf

Ein Übergreifen der Flammen von einem Schuppen auf das Vereinsheim konnte die Feuerwehr verhindern. Doch ein Teil der Trainingsausrüstung ist unbrauchbar.

Chemnitz.

Beim Brand auf dem Sportgelände von Wacker Wittgensdorf in der Nacht zum heutigen Freitag haben die Vereinsmitglieder und Anwohner Glück im Unglück gehabt. Denn die Feuerwehr, die ihr Gerätehaus nur wenige Meter neben dem Sportplatz hat, konnte durch ihr schnelles Eingreifen verhindern, dass auch das Vereinsheim abbrennt. "Zudem sind keine Menschen zu Schaden gekommen. Das ist die beste Nachricht", sagte Vereinspräsident Jörg Nickl.

Der Schaden für den Verein ist dennoch groß. "Abgebrannt ist ein selbst gebauter Unterstand und auch unser Geräteschuppen", sagte Fußball-Abteilungsleiter Oliver Minks. "Einige Trikotsätze der Nachwuchsmannschaften sowie Bälle und Trainingsausrüstung sind unbrauchbar." Minks sagte, dass am Donnerstagabend keine Mannschaft auf dem umzäunten Gelände trainiert habe. "Wir haben keine Ahnung, wie es zu dem Brand kommen konnte." Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr Chemnitz, die Freiwilligen Feuerwehren Wittgensdorf und Glösa, ein Rettungswagen, Polizei sowie Vertreter des Sportamtes. (tre/samü)

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    2
    Interessierte
    26.06.2020

    "Wir haben keine Ahnung, wie es zu dem Brand kommen konnte."