Bundespolitiker fordert Klinikerhalt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Lichtenstein.

Der neu gewählte Bundestagsabgeordnete der SPD für Lichtenstein, Carlos Kasper, hat sich für den Erhalt der Kinderstation des DRK-Krankenhauses Lichtenstein eingesetzt. Vorigen Freitag besuchte der Bundespolitiker die Einrichtung, hatte er mitgeteilt. Im Gespräch mit dem Betriebsrat und der Geschäftsleitung habe er für eine verlängerte Weiterführung geworben. Kasper dazu: Die Kinderklinik sei nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Mit ihrer Spezialisierung und ihrem hoch-qualifizierten Personal sei sie auch Lebensretter für Kinder und Jugendliche. Die Klinikleitung hatte zuvor bekannt gegeben, die Station müsse wegen Personalknappheit möglicherweise geschlossen werden. Kasper nun: "Ich freue mich über die Zusage der Geschäftsleitung, den Personalmangel bei den Ärzten und Ärztinnen anzugehen. Darin sieht man auch den Willen der Geschäftsleitung, die Kinderklinik weiterzuführen." (lk)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.