Chemnitz: Polizei blitzt 300 Raser - einer der Fahrer war 70 km/h zu schnell

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    2
    Andy2020
    01.07.2020

    Ich denke Geldstrafen bringen gar nichts, besonders für die Fahrer von größeren Autos ist da die abschreckende Wirkung gering. Fahrverbote und Beschlagnahmung des Fahrzeuges wären gute Mittel.
    Aber gerade diese Klientel hat starke Lobbyisten, deshalb knickt Scheuer nun ein.
    Erhöhte Geldstrafen sind für die kleinen Leute schmerzlich, Reiche stört das eher nicht.
    Also wird weiter gerast - koste es was es wolle, zum Schluss auch Menschenleben - diese vornehmlich in einfacheren Fahrzeugen.

  • 43
    11
    cn3boj00
    30.06.2020

    Mit 170 bei erlaubten 100? In der Schweiz käme der Mann ins Gefängnis und wäre nicht nur den Führerschein sondern auch das Auto los.

  • 47
    12
    Progress
    30.06.2020

    Dieser irre Raser kommt mit zwei Monaten Fahrverbot viel zu gut weg. Der hat ja vorsätzlich andere Verkehrsteilnehmer gefährdet und bedroht.

  • 48
    13
    Lexisdark
    30.06.2020

    Ich warte jetzt nur noch auf die ewigen Meckerer, die wieder Abzocke, Wegelagerei usw. rufen. Anstatt sich einfach mal ans Tempolimit zu halten, was auf der B174 sowieso ein großes Problem ist.