Corona-Lage in Chemnitz: Klinikum entkräftet Kritik an Impf-Probedurchlauf

Die Auswahl derer, die am Klinikum Chemnitz für das hausinterne Impfzentrum als Erste gegen Covid-19 geimpft wurden, war bei manchem auf Unverständnis gestoßen. Aktuelle Entwicklungen im Überblick.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    Lola
    29.12.2020

    Wird schon so gewesen sein, dass der überwiegende Teil der geimpften aus der ITS, Notaufnahme und Coronastation gestammt haben.

    Das ändert aber nichts daran, dass bei dem Testdurch wzb.: Klinikgeschäftsführer, Pflegedirektor,... sofern er nicht am Coronapatienten arbeitet nicht erhalten hätte dürfen.

    Die Impfungen würden den wichtigsten Personen weggenommen! Diese Pfleger und Schwestern laufen nun weiter nackt herum!

    So tut die Klinik auch wie wichtig der Klinik ihr Personal ist!

    Ich bin zwar nur ein Patient, aufgrund der Vielzahl von neurol.-neurochir. Erkrankungen ein Fallpauschalenopfer. Ich bin zur Zeit echter wirbelsäulenchirurgischer Notfall. Kann aber in Sachsen aufgrund der blöden Lage nicht versorgt werden. Würde das richtige Personal geimpft werden, wäre auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass auch normale echte Notfälle wieder in Kliniken versorgt werden könnten!