Coronavirus: Die Lage in Chemnitz am Dienstag

In Chemnitz dauert der Protest gegen die Einschränkungen in der Coronakrise an. Bei der CVAG hat die Lage Folgen auf den Fahrzeugbestand.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    3
    OlafF
    12.05.2020

    ...ob die Entscheidungsträger verantwortlich gehandelt haben, muss ausgewertet werden. Das Leben geht weiter und jeder sollte sich fragen ob er seiner Rolle gerecht wurde. Als Medienvertreter, als Politiker,als Wissenschaftler, als Arzt, als Krankenschwester, als Amtsträger oder einfach als Mitmensch.
    Fehler zuzugeben bedeutet nicht automatisch Anerkennung zu verlieren. es kann auch dazu führen, das man erkennt, dass wir alles nur teil einer Gemeinschaft, nur Menschen sind.

  • 4
    3
    OlafF
    12.05.2020

    Die Zahlen sind beruhigend, wenn auch nicht klar ist, wie viele ohne oder mit kaum Symptomen getestet wurden. Mit meckern hat das nicht zu tun. Aber eine Aufarbeitung ist wichtig. An die 3000 Viren und unzählige andere Krankheitserreger gibt es um uns herum. Sie waren schon immer da und werden auch zukünftig vorhanden sein. Ob die Maßnahmen übertrieben oder angemessen waren, ob die

  • 9
    1
    1371270
    12.05.2020

    Die obige Grafik wird doch immer nichtssagender. Interessant ist doch eigentlich nur: wie viele akut Kranke gibt es aktuell, und wie viele sind neu positiv getestet. Die anscheinend ganz wenigen Neuinfektionen (rot) kann man an der Grafik kaum mit Lupe erkennen.

  • 21
    25
    steph58
    12.05.2020

    Es sind immer die bekannten Querulanten, die sich jetzt wieder zu Wort melden.
    Jetzt sind die Flüchtlinge nicht mehr das Thema, sondern Corona.
    Hauptsache sie haben was zu meckern.