Er war Limbach-Oberfrohnaer durch und durch: Nachruf auf Oberbürgermeister Jesko Vogel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der 47-Jährige war seit 2015 Oberhaupt der Kreisstadt im Nordwesten von Chemnitz. Zur Wahl im nächsten Jahr wollte er wieder antreten.

Der Limbach-Oberfrohnaer Oberbürgermeister Jesko Vogel ist am Mittwoch überraschend gestorben. Das bestätigte die Stadtverwaltung. Jesko Vogel wurde 47 Jahre alt. Er litt an einer schweren Krankheit.

Jesko Vogel war Limbach-Oberfrohnaer durch und durch. Seine Familie lebte, wie er selbst sagte, seit mindestens drei Generationen in der Stadt. Er wuchs nahe des Stadtparkes auf, wo er als Kind oft gespielt hat, wie er vor wenigen Wochen im Gespräch mit der "Freien Presse" erzählte. Daher war die erst kürzlich begonnene Restaurierung der historischen Parkanlage ein Projekt, das er als Oberbürgermeister seiner Heimatstadt umsetzen wollte und das ihm, wie er erklärte, besonders am Herzen lag.

Jesko Vogel war leidenschaftlich gern Politiker. Ab 1994 studierte er in Leipzig Politikwissenschaft, Germanistik und Geschichte. Er erlangte 2005 seinen Doktortitel mit einer Arbeit zum Thema "Sachsen in der Weimarer Republik".

In der Stadtpolitik Limbach-Oberfrohnas war er zwölf Jahre lang aktiv. Ab 2009 saß er im Stadtrat, zunächst als Mitglied der SPD. Ab 2014 war er im Rat Fraktionschef der Freien Wähler. Dabei blickte er auch über die Grenzen seiner Stadt hinaus, saß im Kreistag und engagierte sich dort als stellvertretender Fraktionschef der Freien Wähler. Auch im Sächsischen Städte- und Gemeindetag setzte er sich engagiert für die Belange seiner Heimat auf Landesebene ein.

2015 übernahm er das Amt der Oberbürgermeisters in Limbach-Oberfrohna. Mit einem Stimmenanteil von 51,8 Prozent hatte er sich gegen den Kandidaten der CDU durchgesetzt. Leger in Jeans und T-Shirt feierte Jesko Vogel damals mit Familie, Freunden und Nachbarn auf seinem Gartengrundstück, dass er die Geschicke in seiner Heimatstadt selbst in die Hand nehmen konnte und die CDU nach 25 Jahren den Chefposten im Rathaus abgeben musste. Der Job als Oberbürgermeister hat ihm, wie er noch im Sommer dieses Jahres im "Freie Presse"-Interview sagte, immer viel Spaß und Freude bereitet. "Ich glaube, das ist der Job, den ich gut ausfüllen kann, da mir generalistisches Arbeiten liegt", sagte er im Juli. Und er hatte viele Pläne und Ideen für weitere Projekte. Deshalb hatte er erst vor einigen Wochen angekündigt, bei der OB-Wahl im kommenden Jahr erneut kandidieren zu wollen.

Sowohl bei der Arbeit im Stadtrat als auch im Kreistag war ihm, wie er betonte, ein offenes und faires Miteinander wichtig. "Das Verhältnis zu den Stadträten ist vertrauensvoll und ich lege dabei großen Wert auf Transparenz und Ehrlichkeit", sagte er kürzlich.

Neben der Politik war Jesko Vogels große Leidenschaft das Handballspielen. Als er elf Jahre alt war, trat er der BSG Fortschritt Limbach bei, spielte dann bei der BSG Grubenlampe Zwickau. Später kehrte er zum BSV Limbach-Oberfrohna zurück und stand als Mannschaftskapitän auf dem Feld.

Die Mitarbeiter der Limbach-Oberfrohnaer Stadtverwaltung reagierten am Mittwoch bestürzt auf die Nachricht vom Tod des Oberbürgermeisters. "Wir sind zutiefst schockiert und unsere Gedanken sind bei seiner Familie", so Stadtsprecherin Frances Milder. Wie sie weiter mitteilte, wird Bürgermeister Robert Volkmann die Amtsgeschäfte in der Verwaltung vorübergehend übernehmen. Der Rathausplatz wurde mit Trauerflor beflaggt.

Der Chemnitzer Oberbürgermeister Sven Schulze (SPD) reagierte mit großer Trauer auf den Tod seines Amtskollegen aus der Nachbarstadt. "Jesko Vogel kannte ich seit vielen Jahren sehr gut und wir haben uns gut verstanden. Er hat sich insbesondere für ein gutes Zusammenwirken von Stadt und Region eingesetzt. In viele gemeinsame Projekte wie die Kulturhauptstadt und den Ausbau des Chemnitzer Modells hat er sich persönlich sehr eingebracht. Meine Gedanken sind in diesen Minuten bei seiner Frau und seinen Kindern", so Schulze.

Auch Landrat Christoph Scheurer (CDU) ist betroffen: "Ich habe ihn als engagierten Politiker und Oberbürgermeister kennengelernt. Mein Beileid und Mitgefühl gelten seiner Familie", sagte er.

Jesko Vogel hinterlässt eine Frau und zwei Töchter. (fpe)

Neu auf freiepresse.de