Festnahme in Chemnitz: Duo ergaunert mit Deponiertrick mehr als 100.000 Euro

Chemnitz. Die Polizei in Chemnitz hat zwei Männer geschnappt, die mit dem sogenannten Deponiertrick viele Senioren um Geld erleichtert haben sollen. Die Festnahme der 34 und 38 Jahre alten Tatverdächtigen erfolgte nach versuchten Diebstählen im Bereich der Ernst-Enge-Straße/Carl-von-Ossietzky-Straße.

Die Männer sollen sich bei Senioren als Verwandte ausgegeben und erklärt haben, bei den Betroffenen Bargeld in der Wohnung zu hinterlegen. Mit dieser Masche versuchten sie, Geldverstecke der Opfer auszukundschaften und bei dieser Gelegenheit womöglich Bargeld zu stehlen. Da solche Versuche in der Vergangenheit regelmäßig auftraten, übernahm im letzten Jahr das Kommissariat für Eigentumsdelikte der Chemnitzer Kripo die Ermittlungen. Derzeit gehen die Kriminalisten davon aus, dass das Täterduo seit mindestens 2014 in mehreren Bundesländern agierte und regelmäßig die Städte Chemnitz, Leipzig, Dresden und Zwickau aufsuchte. Allein bei sechs Taten in Chemnitz und Zwickau verloren die Opfer Bargeld von mehr als 40.000 Euro. Bei über 15 erfolgreichen und rund 50 versuchten Taten bundesweit entstand ein Schaden von mehr als 100.000 Euro.

Vor der Festnahme der beiden in Chemnitz wurden allein mehr als 20 versuchte Diebstähle am 13. und 14. März in Zwickau und Chemnitz registriert. Möglicherweise gibt es noch mehr Taten, die der Polizei bislang nicht angezeigt wurden. Die Ermittlungen laufen, die Tatverdächtigen sitzen in U-Haft. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...