Hitlergruß auf Demo in Chemnitz: Mann muss ins Gefängnis

Chemnitz.

Nach den rechtsextremen Demonstrationen in Chemnitz Ende August ist am Freitag ein weiterer Angeklagter in einem beschleunigten Verfahren verurteilt worden. Wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verhängte das Amtsgericht Chemnitz gegen einen 34-jährigen Chemnitzer eine fünfmonatige Haftstrafe. 

Der Mann, dessen Vorstrafenregister rund 20 Einträge umfasst, darunter gefährliche Körperverletzung, Diebstahl und räuberische Erpressung, hatte nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft auf einer Demonstration am 27. August auf dem Falkeplatz mehrfach den Hitlergruß in Richtung Versammlung und Polizei gezeigt. Als Beweis wurde eine Videoaufnahme vorgelegt, auf der eine Menschenmenge die Parole "Frei, sozial und national" ruft und auf der der Angeklagte bei der Tat zu sehen sein soll. Zudem sagte ein Polizeibeamter aus, der die Tat beobachtet und die Personalien des Mannes aufgenommen hatte. 

Der Angeklagte, der ohne Rechtsbeistand auftrat, gab an, zum Tatzeitpunkt zehn Bier und eine Flasche Wodka getrunken zu haben; er könne sich an den Vorgang nicht erinnern. Ein Gutachter erklärte, er halte diese Angaben für unglaubwürdig. Der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft sprach von einer dreisten Tat ohne Reue. "Das Bild, das hier von Chemnitz gezeichnet wurde, ist im Ergebnis verheerend." 

Richterin Julia Maling nannte die Haftstrafe unverzichtbar, Bewährungsstrafen hätten bei dem Angeklagten in der Vergangenheit keinerlei Wirkung gehabt. Mit Verweis auf die große Medienpräsenz an dem Tag in der Stadt sagte Maling: "Sie haben die Tat einem breiten Publikum unterbreitet und Chemnitz, wenn nicht gar ganz Sachsen, erneut in Verruf gebracht." (oha)
 

Bewertung des Artikels: Ø 4.5 Sterne bei 6 Bewertungen
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    Freigeist14
    14.09.2018

    Arndt Bremen @ die "so etwas " sagen sind von den Sekten-ähnlichen "Antideutschen" . Trotz eigenem Selbstverständnis sind das k e i n e Linken ,sondern eine zweifelhafte Strömung in der Antifa .

  • 8
    3
    DTRFC2005
    14.09.2018

    Nun wenn auf der Waffe nicht die Fingerabdrücke, derer die in U Haft sitzen darauf sind, ist das werden da wohl andere darauf sein. Wer wirft ein Blutverschmiertes Messer weg und wischt die Fingerabdrücke ab oder zieht sich vorher Handschuhe. Aber das ist zum Glück alles Sache der Forensik und nicht die von Hobbykriminologen.

  • 10
    19
    ArndtBremen
    14.09.2018

    Was bekommen eigentlich die Schwachköpfe die ständig "Deutschland verrecke" brüllen? Geldvon der Antifa?

  • 13
    29
    Interessierte
    14.09.2018

    Er hätte nur jemanden gegrüßt ...
    Hoffentlich läuft da nicht mal die ´Innere Sicherheit` hinter mir , denn ich mache das auch so , wenn ich jemanden weiter weg sehe , dass ich den Arm hoch hebe und winke ....

    Aber das war doch nicht der einzige , der den Hitlergruß gezeigt hat , da wurden doch welche rot eingekringelt , hat man die auch erwischt oder waren die ganz schnell weg ... nach Buxdehude , oder will man die nicht verhaften ?

  • 26
    26
    Blackadder
    14.09.2018

    Dafür, dass die laut AfD alles linke Provokateure waren, haben die ein ganz schönes Vorstrafenregister.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...