Klinikum Chemnitz: Todesursache von Geschäftsführer Jendges endgültig geklärt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Ermittler haben keinerlei Hinweis auf einen Unfall.

Chemnitz. Gut eine Woche nach dem tragischen Tod des Geschäftsführers des städtischen Klinikums, Thomas Jendges, geht die Polizei endgültig von einem Suizid des Managers aus. Nachdem Ermittler ein Fremdverschulden bereits frühzeitig ausgeschlossen hatten, gibt es offenbar auch keinerlei Hinweise auf einen Unfall. Ein Polizeisprecher stellte auf Anfrage zudem klar: "Uns ist im Zusammenhang mit dem suizidalen Geschehen kein Abschiedsbrief bekannt."

Darüber hinaus werde die Polizei sich zu dem Vorfall nicht weiter äußern. Jendges war am Dienstag vergangener Woche tot auf vor einem Klinikgebäude aufgefunden worden. (micm)

Menschen, die über Selbstmord nachdenken, können anonym bei der Telefonseelsorge unter den kostenfreien Rufnummern 0800 1110111 und 0800 1110222 Hilfe erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren