Mehrere Festnahmen bei Großkontrolle in Chemnitzer Innenstadt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit 89 Beamten war die Polizei am Donnerstag in Chemnitz unterwegs. Dabei wurden Drogen und Diebesgut gefunden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    Pixelghost
    01.03.2020

    @ j35r99, hauen Sie bitte nicht die Ortspolizeibehörden mit dem Polizeivollzugsdienst durcheinander. Und verwechseln Sie bitte nicht eine politische Verantwortung mit der fachlichen und sachlichen Zuständigkeit für die Bekämpfung von Straftaten in dieser Stadt.

    Erstere sind keine - ich wiederhole - keine Strafverfolgungsbehörden i.S. der Straftatenbekämpfung.

    Der Herr Runkel hat mitnichten bei der Verfolgung von Drogendelikten „den Hut“ auf.

    Dafür - und für die Strategie wie auch den Personalansatz - ist die Polizeipräsidentin Penzel mit ihrer Polizeidirektion verantwortlich.
    Herr Runkel ist kein Vorgesetzter der Polizeipräsidentin. Das ist der Innenminister DIREKT.
    Die Polizeidirektion ist auch keine MITTELBEHÖRDE (i.Ü. ein nicht rechtl. definierter Begriff, zudem Verwaltungssprech) sondern dem Innenministerium direkt nachgeordnet. Der Innenminister ernennt und entlässt die Chefs der Polizeipräsidien. Niemand anderes kann das.

    Das sächsische Polizeigesetz beschreibt die Verantwortlichkeiten der Polizeibehörden generell, macht jedoch zwischen der Landespolizei (Polizeivollzugsdienst) und den „zivilen“ Ortspolizeibehörden einen signifikanten Unterschied, siehe Abschnitt 3 des SächsPolG „Polizeivollzugsdienst“.
    Das meint das sächsische Polizeigesetz im §64 (3) mit „besondere Polizeibehörden“.

    „Die Bereitschaftspolizei ist ein Großverband der Bundes- und Landespolizei.„

    Schön aus Wiki rauskopiert, aber hier sachlich falsch, denn:

    Einheiten der Bundespolizeibereitschaft kommen nur in besonderen Lagen (Grenze, Bahn, Regierungsgebäude) zum Einsatz.
    Bei Großkontrollen der Landespolizei (PD Chemnitz und BePoLand/z.bsp.DO Dresden/Leipzig/Chemnitz) sind die nicht gefragt, da gar nicht zuständig.

  • 6
    0
    j35r99
    01.03.2020

    Pixel..: Um Ihre Unwissenheit etwas zu erhellen:
    Nach demSächsischen Polizeigesetz sind die Gemeinden/Städte Ortspolizeibehörden.
    Bis 2016 wurde der Begriff "Polizei" nicht verwendet, sondern "Ordnungsamt".
    Seit 2016 nennt sich der gemeindliche Vollzugsdienst in Chemnitz "Polizeibehörde".
    Dies ist auch erkennbar an den Aufschriften auf Fahrzeugen und Uniformen.

    Dafür hat Herr Runkel den "Hut" auf!

    Die Bereitschaftspolizei ist ein Großverband der Bundes-und Landespolizei.
    Die Polizeidirektion ist eine Mittelbehörde der Landespolizei.

  • 6
    3
    Pixelghost
    01.03.2020

    @ j35r99, wenn sie das alles so genau wissen, dann beschreiben Sie doch mal, wie der Herr Runkel die Polizeibeamten der Polizeidirektion Chemnitz beziehungsweise der Bereitschaftspolizei befehligt!

  • 16
    1
    Auriga
    29.02.2020

    An den "paar minderschweren Drogendelikten" hängt auf der anderen Seite die ganze Beschaffungskriminalität dran. Ein großer Teil der Taschendiebstähle Einbrüche etc. gehen auf das Konto der Süchtigen. Und wenn das immer wieder gleiche Klientel zum x. mal wegen der minderschweren Drogendelikte vor dem Richter erscheint droht dann eventuell sogar mal eine ernsthafte Strafe.

  • 11
    4
    j35r99
    29.02.2020

    Pixel.., Herr Runkel ist Leiter der Ortspolizeibehörde und damit zuständig für die Lösung der Aufgaben der Ortspolizeibehörde.
    Mal reinschauen unter : Ortspolizeibehörde- Aufgaben und Befugnisse

  • 24
    6
    Progress
    29.02.2020

    Nur "ein paar minderschwere Drogendelikte" und geringfügige Diebstähle? Einige gewöhnen sich offenbar schon daran.

  • 9
    17
    gelöschter Nutzer
    28.02.2020

    @christophdoerffel: Kann mich Ihnen nur anschließen. Die letzte Kontrolle mit ähnlichem Erfolg ist gerade 14 Tage her. Aber die Bevölkerung möchte auf diese Art geschützt werden, wie die Kommentare unter der letzten Erfolgsmeldung zeigen. Insofern macht Herr Runkel alles richtig.

    Wer sowas toll findet, darf sich dann aber über Kürzungen und lange Wartezeiten auf die Polizei nicht mehr aufregen.

  • 24
    3
    Pixelghost
    28.02.2020

    Was hat Herr Runkel damit zu tun?

  • 5
    31
    christophdoerffel
    28.02.2020

    Fast 10 Personenmonate Arbeit (+Vor- und Nachbereitung) für ein paar minderschwere Drogendelikte.

    Da weiß man wo die teuer bezahlten Überstunden herkommen, insbesondere wenn man dazu noch die gefühlte 1:1 Betreuung bei der heutigen FFF Demo sieht.

    Herr Runkel sollte sich endlich mal eine effektive Polizeistrategie überlegen.