OAZ ermittelt nach Anschlag auf Chemnitzer Bar Lokomov

Chemnitz. Nach einem Anschlag auf die Bar Lokomov in Chemnitz in der Nacht zu Dienstag haben sich offenbar Hinweise auf einen politischen Hintergrund verdichtet. Wie ein Polizeisprecher sagte, hat das für extremistisch motivierte Straftaten zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) der sächsischen Polizei in Leipzig die Ermittlungen übernommen. Am Dienstagnachmittag teilte die Polizei erste Gründe für dieses Vorgehen mit: Eine Verbindung zu einem Autobrand, der sich am vergangenen Wochenende auf dem Chemnitzer Sonnenberg zugetragen hatte, sei nicht auszuschließen. Deshalb arbeite fortan das mit den Brandermittlungen betraute Dezernat Staatsschutz der Polizeidirektion Chemnitz eng mit dem OAZ zusammen.

Dienstag, gegen 2 Uhr, war nach ersten Informationen eine Schaufensterscheibe des Lokals mittels Pyrotechnik zerstört worden. Welche Art von Pyrotechnik benutzt wurde, konnte die Polizei zunächst noch nicht einschätzen. Eine zum Tatzeitpunkt im Gebäude befindliche Person berichtete von einem grellen roten Blitz, einem ohrenbetäubenden Knall und einer spürbaren Druckwelle. Die oder der Täter konnten unerkannt entkommen. Es befanden sich mehrere Personen in dem mehrgeschossigen Gebäude, von denen nach vorläufigem Stand niemand verletzt worden ist. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 2500 Euro.


Das Lokomov war in vergangener Zeit bereits mehrfach Ziel von Anschlägen. Dabei wurden unter anderem Schaufensterscheiben eingeschlagen und das Gebäude mit Farbbeuteln attackiert. Zuletzt fanden dort Veranstaltungen zur Geschichte des NSU-Terrortrios, zur Integration von Migranten und zur Unterdrückung Homosexueller in Russland statt. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0371 387102 entgegen. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
9Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    3
    Freigeist14
    09.11.2016

    Interessierte,stimmt.Vielleicht war es ganz anders.Wahrscheinlich wollte ein rechtsgesinnter Rot*löffel nur seinem Kumpan die geschmuggelten LaBomba-Knaller vorführen.Das das zufällig vor derbAr Lokomov passierte und die Scheibe zu Bruch ging war eine Verknüpfung unglücklicher Zufälle.Bestimmt.Könnte ja sein.Wer weiß.

  • 5
    3
    Blackadder
    09.11.2016

    Lieber Pixelghost, jetzt erklären Sie mir doch bitte mal schlüssig, warum ein linkes Szenelokal, welches ein Theaterstück zur Thematik NSU aufführt von Links angegriffen werden sollte?

  • 5
    10
    karstenp
    09.11.2016

    Wenn es diesen schäbigen Laden an der Ecke nicht gäbe, gäbe es wahrscheinlich an dieser Ecke auch kein grawums.

  • 8
    2
    Pixelghost
    08.11.2016

    @Blackadder, natürlich sieht alles nach "Rechts" aus. Aber das OAZ ermittelt auch bei Gewalt von Links.

    Zumal handelt es sich bei den OAZ-Ermittlern ja um Polizeibeamte und "Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft" die dazu angehalten sind, vorurteilsfrei in ALLE Richtungen zu ermitteln.

  • 9
    9
    Blackadder
    08.11.2016

    Wenn das OAZ sich einschaltet, wird es schon wissen, warum...zumal gerade jetzt im Lokomov ein Theaterprojekt zum NSU läuft, ein Schlem, der Arges dabei denkt!

  • 8
    11
    Interessierte
    08.11.2016

    Ich würde nicht immer Vermutungen aufstellen , warum das so gewesen sein könnte , vielleicht war es ganz anders ...

  • 19
    1
    SimpleMan
    08.11.2016

    Ein schäbig, feiger und primitiver Anschlag.

  • 18
    11
    Blackadder
    08.11.2016

    Es gibt auf dem Sonnenberg eine sehr aktive rechte Szene, die Indymedia letzte Woche sehr intensiv vorgestellt hat. Würde mich nicht wundern, wenn die Ermitlungen in diese Richtung gängen.

  • 11
    1
    SimpleMan
    08.11.2016

    Mich würde mal interessieren, welches asoziale Pack so was macht. Einfach widerlich und primitiv feige.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...