Polizei stellt Fahrer nach wilder Verfolgung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

22-Jähriger rammt Einsatzwagen - Kokain und Amphetamin im Blut

Chemnitz/Limbach-Oberfrohna.

Aus einer einfachen Polizeikontrolle hat sich am Freitagnachmittag eine wilde Verfolgungsjagd entwickelt. Wie die Polizei mitteilte, wollten Beamte gegen 13.20 Uhr einen BMW im Ortsteil Wittgensdorf kontrollieren, der Fahrer ignorierte jedoch die Anhaltesignale. Stattdessen flüchtete er über die Chemnitzer Straße und die Untere Hauptstraße in Richtung Chemnitztalstraße. Von dort bog der 22-Jährige in die Herzogshöhe ab und beschädigte im Vorbeifahren einen VW-Transporter. Die weitere Flucht führte über Köthensdorf, Taura, Hartmannsdorf in Richtung Limbach-Oberfrohna.

Auf dem Ostring in Limbach-Oberfrohna versuchten Polizisten, sich mit einem Streifenwagen vor das flüchtende Fahrzeug zu setzen. Jedoch rammte der Flüchtige den Wagen und schob ihn auf einen davor befindlichen VW. Der an Polizeiauto und VW entstandene Sachschaden wurde auf rund 9000 Euro geschätzt.

Der BMW-Fahrer setzte seine Flucht fort und stieß in der Folge beim Wenden gegen einen kleinen Schneeräumtraktor. Anschließend flüchtete er in Richtung Chemnitz-Röhrsdorf und geriet in Streit mit einem Toyota-Fahrer. Wie eine Zeugin mitteilte, kam es zur verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden. Der Toyota-Fahrer war vom Flüchtigen auf der Autobahn genötigt worden, woraufhin dieser dem BMW folgte. Die 45-jährige Zeugin versperrte mit ihrem Fahrzeug die Zufahrt zu einem Garagenkomplex, sodass der BMW-Fahrer nicht weiterfahren konnte. Daraufhin flüchtete dieser zu Fuß.

Beim BMW handelt es sich um einen Mietwagen. Dieser war von einer Frau aus Chemnitz geliehen worden. Die Ermittlungen führten die Polizei zum 22-jährigen Sohn der Frau. Er wurde gegen 14.35 Uhr zuhause angetroffen. Bei der Kontrolle seiner Dokumente entstand der Verdacht, dass der Führerschein gefälscht sein könnte. Ein Drogentest schlug positiv aus auf Amphetamine, Kokain und Cannabis. Der Raser muss sich wegen zahlreicher Vergehen verantworten. Der BMW wurde sichergestellt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Zwickau zu melden, Telefon 03765 500. (fp)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 54
    9
    paral
    13.02.2021

    ths1.. Das ist nicht ironisch, das ist die Realität 2021 in D.

  • 88
    8
    ths1
    13.02.2021

    Der Mann wurde positiv auf Amphetamine, Kokain und Cannabis getestet. Glück gehabt. Wäre er postiv auf Corona getestet worden, müsste er jetzt in Quarantäne. So darf er bestimmt aber weiter frei herumlaufen. Ironie aus.

  • 66
    3
    lax123
    13.02.2021

    Na da haben wir ja alles Möglich dabei. Ab in die Bucht mit ihm. Leider dürfte er ja weiter draußen rum toben