Polizeieinsatz wegen Auseinandersetzung am Marx-Kopf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
3333 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 6
    2
    gelöschter Nutzer
    04.06.2020

    DS91: "nach Haftstrafen ist man eigentlich rehabilitiert ". Das ist offenbar für einige nur für Flüchtlinge anwendbar wohl aber nicht für Herrn Bachmann?

  • 4
    3
    vonVorn
    03.06.2020

    @DS, ich habe nicht gesagt das Sie jemand als Nazi diffamiert haben. Aber es ist schon so das in Chemnitz Betroffene nicht über IHre Erlebnisse reden weil das passiert! Allerdings merke ich an IHrer Reaktion, es ist Ihnen egal. Und in so einer Situation werden die Täter nun mal nicht mehr ausreichend verfolgt.

  • 10
    4
    Malleo
    03.06.2020

    DS91
    Sind Sie Mitarbeiter bei Pro Asyl?
    Anders kann man Ihre (Un)Rechtsauffassung nicht interpretieren.
    Leben Sie weiter in der Scheinwelt und es bleibt zu hoffen, dass Sie nicht selbst einmal ein Opfer werden.
    Aber sicher würden Sie dann auch noch kulturelle Rabatte gewähren.

  • 6
    2
    mops0106
    03.06.2020

    @DS: Sie haben nichts übersehen. Meine letzte ausführliche Antwort an Sie wurde leider nicht veröffentlicht. Ich habe wohl etwas zu ehrlich zum Thema geschrieben. Aber die Kommentare von @vonVorn und @klapa enthalten meine Antwort.

  • 9
    2
    Steuerzahler
    03.06.2020

    Doch, DS91, das ist mein Ernst. Sie scheinen offensichtlich nicht gelernt zu haben, dass es einen großen Unterschied zwischen Bürgerrechten und Menschenrechten gibt. Leider wird darüber aus verständlichen Gründen heute kaum gesprochen. Aber genau darauf zielte meine Bemerkung ab. Und meine Bemerkungen betrafen die individuelle Schuld. Da ist es wenig angebracht, das Thema auf populistische Art zu „schlimm oder weniger schlimm“ herunterzubrechen. Sie sollten sich juristisch mit dem Schuldbegriff einmal befassen und mit den Kriterien dazu fern jeder politischen, ideologischen oder gerade zeitlich angesagten Betrachtungsweise.

  • 3
    10
    DS91
    02.06.2020

    @Steuerzahler

    "Und da ist es schon ein Unterschied, ob der Hausbesitzer selbst in seinem Haus eine Straftat begeht oder jemand, den er mehr als großzügig als Gast aufgenommen hat und der sein Gastrecht missbraucht."

    Diesen Satz meinen Sie doch nicht Ernst! Eine Straftat im eigenen Haus ist nicht so schlimm wie an einem anderen Ort? Bei allen Respekt... dieses Gesetz und diese Urteile möchte ich bitte sehen.

    Und wer genau ist in ihren Augen Gastgeber und wer ist Gast?

  • 3
    8
    DS91
    02.06.2020

    @mops0106

    Ich hoffe ich hatte die Antwort nicht übersehen. Wenn ja bitte ich un Verzeihung.

    @vonVorn ich habe noch KEINEN als Nazi deformiert. Zumindest keinen dessen Hintergründe ich nicht kenne und bei denen es durch sein denken und Handeln einfach fakt ist. Ich benutze diese Bezeichnung eigentlich sogar sehr ungern da ich lieber mit Personen mit anderen Ansichten einen Dialog führe. Zumindest solange es im gewissen Rahmen abläuft und sachliche Argumente erfolgen.

    Und ja selbst in eigenen Umfeld ist schon etwas unschönes passiert. Aber ich trenne ganz klar kriminelle Handlung und Herkunft. Weil für mich einzig und allein die Tat zur Verurteilung eines Menschen zählt, nicht mehr und nicht weniger! Und für die rechtliche Verurteilung ist ein Richter zuständig.

    @klapa
    "Schutz sucht und gefunden hat, der begeht in diesem Staat keine Verbrechen"

    Diese Aussage ist leider falsch. Sie verkennen die Umstände dieser Menschen. Der Großteil der Menschen verhalten sich vorbildlich - dies wird sicher keiner bestreiten!
    Jedoch gibt es leider zu große Hürden - schließlich verbaut ein unsicherer Aufenthaltsstatus viele Chancen auf Arbeit, Bildung und ein eigenständiges Leben in Deutschland. Mache Menschen geraten durch diese Unsicherheit extrem unter Druck... hinzu kommt der lange Aufenthalt in Massenunterkünfte zu schlechten Bedingungen. Diese Faktoren können - wie bei jeden Menschen auch - ein abrutschen verursachen. Dieses abrutschen wirkt sich - auch bei deutschen - beispielsweise durch Drogen, Beschaffungskriminalität oder Gewalttaten aus.

    Ich muss nochmal deutlich hinzufügen, dies würde jeder Personengruppe, jeden Menschen oder jeder Gesellschaft so gehen - unabhängig von Herkunft oder Religion.

    Um dies zu verhindern sollte eine bessere Integration erfolgen, sofortige Arbeitserlaubnis - wer arbeiten kann und sein Leben hier aufbauen möchte soll dies auch gerne machen dürfen. Weiterhin muss eine dezentrale Unterbringung und freie Wohnort wahl erfolgen.

    So sorgen wir als Gesellschaft dafür die Ursachen zu bekämpfen und nicht nur die Symptome. Es wäre ein richtiger und wichtiger Schritt!

    Zum Thema Grundgesetz:
    "Wer diese Gesetzlichkeit auf Dauer nicht akzeptieren will, wollen Sie den wirklich weiterhin als Gast behandeln?"

    Auch hier sehen Sie nur eine bestimmte Gesellschaftsgruppe! JEDER SOLLTE nach meiner Ansicht das Grundgesetz und die Menschenrechte achten! Ich weiß nicht wie ich mit Menschen umgehen soll die diese Gesetze und Rechte missachten! Wie gehen Sie damit um wenn ich fragen darf?

    Ich sehe viele Menschen die das Grundgesetz missbrauchen und mit Füßen treten. Schon die Tatsache das manche fordern Menschen mit anderer Herkunft, vorm Gesetz anders zustellen sehe ich sehr kritisch. Laut Grundgesetz ist jeder Mensch gleich zu behandeln!

  • 6
    3
    mops0106
    02.06.2020

    @DS: Ich hatte Ihnen nochmals ausführlich geantwortet... naja.

  • 7
    2
    klapa
    02.06.2020

    Es ist doch eigentlich nicht so sehr kompliziert, DS91.

    Wer aus wirklich nachvollziehbaren und triftigen, also politischen Gründen nach D kommt und hier Schutz sucht und gefunden hat, der begeht in diesem Staat keine Verbrechen.

    Der ist auch bereit, die deutsche Gesetzlichkeit mit dem GG an der Spitze ohne Wenn und Aber anzuerkennen. Das ist meine feste Überzeugung.

    Wer diese Gesetzlichkeit auf Dauer nicht akzeptieren will, wollen Sie den wirklich weiterhin als Gast behandeln?

    Laden Sie Leute zu sich wieder nach Hause ein, die Ihre Gastlichkeit missbraucht haben?

  • 9
    1
    vonVorn
    02.06.2020

    @DS91, das ist wohl das Problem, für Sie ist Kriminalität abstrakt, vermutlich weil Sie noch nie das Opfer waren und es ist ja gut so. Allerdings hatten nicht alle so viel Glück.
    https://www.emma.de/artikel/frau-w-und-nesrin-chemnitz-336085 Deswegen noch mal dieser Artikel. Wie Sie da lesen können, sprechen Frauen in Chemnitz schon gar nicht mehr über das was Sie erlebt haben, weil Sie dafür als Nazis diffamiert werden,
    schlimm ist das das keinen stört.

  • 0
    11
    DS91
    02.06.2020

    @mops0106

    Also zusätzlich zur Haftstrafe in Deutschland (nach der Haftstrafe ist man eigentlich rehabilitiert) in einen Kriegsgebiet oder ins Elend zurück schicken?

    Das wäre Rechtswidrig.

  • 11
    1
    mops0106
    02.06.2020

    @DS: "Eine Bemerkung noch... JA jeder Straftäter soll nach geltenden Recht bestraft werden. Es gilt aber JEDER Mensch ist vorm Gesetz gleich. Wer dies nicht akzeptiert sollte sich nicht auf Recht und Ordnung berufen. Oder finden Sie nicht?"

    Richtig, nur wenn sich Menschen, die sich nicht oder nicht mehr hier aufhalten dürften, nicht mehr hier aufhalten würden, dann könnten sie hier auch keine Straftaten begehen.

  • 3
    0
    Steuerzahler
    02.06.2020

    @DS91: „Es gilt aber JEDER Mensch ist vorm Gesetz gleich.„ Schön wäre es natürlich, wenn es denn so wäre und praktiziert würde. Aber dass ist eben nicht zu verwechseln, dass Schuld auch immer einen individuellen Charakter hat. Da gibt es halt einige Kriterien, die für die Strafzumessung eigentlich maßgeblich sind. Neben verletzter Strafrechtsnorm eben auch die Frage, ob es Vortaten gibt, das Verhalten vor und nach der Tat, usw. usf. Und da ist es schon ein Unterschied, ob der Hausbesitzer selbst in seinem Haus eine Straftat begeht oder jemand, den er mehr als großzügig als Gast aufgenommen hat und der sein Gastrecht missbraucht. Und wenn er illegal eingereist ist, das heißt ohne Flüchtlingsstatus oder ohne Papiere, weil er sie „vergessen“ hat, dann ist das nach unserem Recht auch eine Straftat, weil es eben nach wie vor ein Grenzgesetz und ein AuslG gibt. Dass das nicht verfolgt wird, nun da komme ich auf Ihre Aussage zurück, liegt daran, dass eben auch in diesem Fall nicht alle vor dem Gesetz gleich sind. Dabei sollte jede Straftat eben gleichermaßen verfolgt werden.

  • 1
    10
    DS91
    02.06.2020

    @mops0106

    Danke für die Antwort.

    Für mich ist Kriminalität sehr Abstrakt und weshalb ich diese NIE als persönliches Hauptproblem bezeichnen würde. Aber jeder hat ein anderes Empfinden - daher respektiere ich das es für Sie einen hohen Stellenwert hat.

    Was ich jedoch nicht verstehe und was ich auch als hetze bezeichne ist das es vielen explizit um kriminalität bestimmter Bevölkerungsgruppen geht!

    Viele machen Ihre Reaktion nur von der Herkunft der Täter abhängig und nicht von deren Tat - genau das ist Hetze!

    Es gab kein Aufschrei als vor einigen Wochen eine Messerstecherei zwischen zwei deutschen Staatsangehörigen stattfand.
    Wäre das gleiche zwischen anderen Bevölkerungsgruppen geschehen, wäre das Resultat wie hier zusehen! Wenn es hier jeden um die Sache geht... dann bitte bei jeden! Und nicht nur abhängig von Herkunft oder Religion.

    Eine Bemerkung noch... JA jeder Straftäter soll nach geltenden Recht bestraft werden. Es gilt aber JEDER Mensch ist vorm Gesetz gleich. Wer dies nicht akzeptiert sollte sich nicht auf Recht und Ordnung berufen.

    Oder finden Sie nicht?

  • 16
    1
    mops0106
    02.06.2020

    @DS: Die in den letzten Jahren auch in Ostdeutschland stark gestiegene Kriminalität durch die Migration ist für viele Bürger der Region - auch für mich - eines der Hauptprobleme (neben Billiglohnland, geringen Renten...). Das hat mit Hetze nichts zu tun.
    Und warum sollen wir zu jedem Artikel mit deutschen Straftätern diskutieren? Die müssen für ihre Taten verurteilt werden. Bei Jugendlichen (auch deutschen) wird das meiner Meinung nach viel zu lasch gehandhabt. Da gibt es dann zum x-ten Mal nur ein "dudu".
    Deutsche Bürger, die Straftaten begehen, kann man - zu Recht - nicht ausweisen. Ausländische Menschen, die straffällig werden und sich zum großen Teil sowieso nicht oder nicht mehr auf unserem Staatsgebiet aufhalten dürften, schon. Dass das nicht gemacht wird und warum, ist ein anderes Thema.

  • 2
    16
    DS91
    02.06.2020

    Bei eingingen geht es hier nur um Hetze, sobald bekannt ist das es um Mitbürger anderer Herkunft handelt oder nur die Vermutung besteht nimmt die Debatte sein Lauf.

    Bei deutschen Straftätern findet dieses in keinster Weise statt...

    @Peggy01
    "Ist das jetzt die "neue Realität" an die wir uns gewöhnen müssen? Danke Frau M.!"

    Genau das gleiche sinnfreie Kommentar hatten Sie vor wenigen Wochen abgegeben... anschließend haben Sie sich selbst widersprochen und konnten keine Begründungen für Ihre Aussagen treffen...
    Hauptsache aber erstmal etwas schreiben und jemand schuldigen suchen...

  • 19
    5
    mops0106
    01.06.2020

    @DS: Der Satz bezog sich auf den Satz von @Pixel bzgl. der Piemontkirschen.

    Aber nachweisbar laut Statistiken des BKA der letzten Jahre ist, dass ausländische Straftäter und Täter mit Migrationshintergrund überproportional an schweren Straftaten beteiligt sind.

    @Maresch: Es bestreitet sicher niemand, dass es "genügend" deutsche Straftäter gibt. Die müssen natürlich verurteilt werden. Von den ausländischen Straftätern dürften sich viele nicht oder nicht mehr auf deutschem Staatsgebiet aufhalten. Das ist die Krux.

    Erst am Sonntagmorgen gab es auf der Frankenberger Straße einen Raubüberfall.
    "Tag 24" berichtet: "Die Tatverdächtigen, ein 20-jähriger Algerier, ein 21-jähriger Marokkaner und ein 25-jähriger Algerier, hatten von zwei Männern (59, 37) Bargeld verlangt, worauf es zu einem Gerangel kam.
    Einer der Angreifer soll den 59-Jährigen mit einem spitzen Gegenstand attackiert haben, verletzt wurde aber niemand, hieß es.
    Die mutmaßlichen Täter kamen in Gewahrsam, befinden sich aber inzwischen wieder auf freiem Fuß.
    Die Polizei ermittelt wegen schweren Raubes..."

  • 22
    5
    CPärchen
    01.06.2020

    Ja, ich finde die Nationalität schon wichtig. Ebenso, ob Drogen im Spiel waren, das Alter, das Geschlecht, der Ort, das Motiv, etc.

    Einfach so aus dem Nichts schlägt der also zu... na super... ich hoffe wir erfahren hier Weiteres.

  • 11
    21
    Maresch
    01.06.2020

    Nachweislich begehen Menschen unabhängig ihrer Nationalität und Herkunft Straftaten.

  • 20
    5
    AliceAndreas
    01.06.2020

    @DS91

    Viele Leute stören sich ganz einfach daran das die Nationalität der Täter verheimlicht wird!
    Daraus ergibt sich dann auch der Aufschrei.

  • 16
    7
    vonVorn
    01.06.2020

    @Lexisdark, Ausreden kommen wohl eher von Ihnen.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article191584235/BKA-Lagebild-Gewalt-von-Zuwanderern-gegen-Deutsche-nimmt-zu.html

  • 7
    17
    Pixelghost
    01.06.2020

    @ArndtBremen, Schlussfolgerung: die Herkunft des Täters ist vollkommen egal.

    Es ist noch was ganz anderes UNGLAUBLICH.

  • 21
    10
    Steuerzahler
    01.06.2020

    @Pixelghost: „ Und die Piemont-Kirsche kommt nicht aus dem Piemont, sondern u.a. aus Chile.“
    Da gebe ich vollkommen Recht! Es weiß ja auch niemand sicher, ob der Afghane wirklich von dort kommt, da ja kaum einer einen Pass mitbringt.

  • 14
    22
    Lexisdark
    01.06.2020

    @mops sind Sie eigentlich auch so mitteilsam, wenn es ein Deutscher gewesen wäre? Aber wahrscheinlich ist es dann wieder nicht deutsch genug oder es gibt andere Ausreden..

  • 20
    12
    ArndtBremen
    01.06.2020

    Welch unglaubliche Arroganz, eine Piemontkirsche mit Straftätern zu vergleichen.

  • 13
    23
    DS91
    31.05.2020

    @mops0106

    "ausländischen Straftäter bei vielen Delikten kommt aus dem Ausland. "

    Diesen Satz lasse ich mal so im Raum stehen.


    Wieso führt jede Straftat eines Bürgers anderer Nationen zum großen Aufschrei...

    Kriminelle gibt es in jedem Land, in jeder Religion und an jeden Ort.... LEIDER

  • 19
    13
    gelöschter Nutzer
    31.05.2020

    Ist das jetzt die "neue Realität" an die wir uns gewöhnen müssen? Danke Frau M.!

  • 35
    13
    mops0106
    31.05.2020

    @Pixel: "Und die Piemont-Kirsche kommt nicht aus dem Piemont,..."

    Aber die überproportional hohe Zahl der ausländischen Straftäter bei vielen Delikten kommt aus dem Ausland. (Siehe auch die Statistiken des BKA der letzten Jahre.)

  • 10
    13
    Pixelghost
    31.05.2020

    @Intesssierte,

    Harald Stephan: Großer Akt, Holz, 1979

    Offensichtlich wird nach einem würdigen Ersatz gesucht.

  • 18
    31
    Pixelghost
    31.05.2020

    So, und nun weiß man, dass der Täter ein Afghane war. Und weiter?

    Und die Piemont-Kirsche kommt nicht aus dem Piemont, sondern u.a. aus Chile...

  • 11
    14
    Interessierte
    31.05.2020

    Und hier gegenüber in der ´Ecke` stand mal diese nackte Holzfrau ….
    Die war zuletzt angefackelt und aus den Angeln gehoben und nun ist sie ganz weg !
    Kommt sie da wieder hin oder anderswo vielleicht oder ist sie nun ganz weg , die Kunst aus unserer zukünftigen "Kunst- und Kulturhauptstadt" ?
    Welcher Künstler hatte die den geschaffen ?
    Da hatte man nun schon die Hecken geschnitten , damit man alles sieht , aber genützt hat es nichts !!!

  • 32
    16
    Interessierte
    31.05.2020

    Und warum steht so etwas immer nur anderswo ?

  • 42
    13
    mops0106
    31.05.2020

    tag24: "Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den afghanischen Staatsangehörigen wegen des Verdachtes der Körperverletzung und Sachbeschädigung aufgenommen."