Premiere für einen neuen Schlagersänger im Wettinhain

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Schausteller Rene Rumberger wagt Neuanfang in Burgstädt

Burgstädt.

Die Veranstaltungsreihe "Sommer im Wettinhain" wird am Sonntag mit einem Kreativnachmittag unter dem Motto "Fang den Sommer ein" fortgesetzt. Verschiedene Künstler und Kunsthandwerker geben zwischen 14 und 18 Uhr Einblicke in ihre Arbeit. Besucher erfahren beispielsweise Wissenswertes über Malerei, Fotografie und Holzgestaltung. So können Glückwunschkarten unter Anleitung selbst hergestellt werden, heißt es von den Organisatoren.

Auf der Bühne unterhalb des Taurasteinturms begrüßt die Meinersdorfer Blaskapelle um 14 Uhr zur Eröffnung des Festes die Gäste. Zwischen 15.45 und 17 Uhr gibt es zudem eine Premiere. Rene Rumberger stellt sich erstmals als Schlagersänger vor Publikum vor. "Eigentlich bin ich Schausteller und war voriges Jahr beim Stadtfest in Burgstädt dabei", sagt der 44-Jährige. Aber angesichts der Coronapandemie gingen die Geschäfte schlecht. Durch Lockdown und Gastspielabsagen habe er Einbußen verkraften müssen. "Deshalb besann ich mich auf meine weiteren Fähigkeiten", sagt der Mann aus Mügeln bei Oschatz.

Geboren und aufgewachsen in Hartha, habe er an der dortigen Schule mit sieben Jahren seine Liebe zur Musik entdeckt. Während der Schulzeit und später konnte er sein musikalisches Können bei kleineren Soloauftritten unter Beweis stellen. Nach Herzenslust habe er beispielsweise "Am Brunnen vor dem Tore" und "Das Heidenröslein" von Franz Schubert gesungen. Eine musikalische Ausbildung bekam er bei seiner damaligen Musiklehrerin. "Sie entdeckte wohl mein Gesangstalent und förderte es in wöchentlichen Musikstunden", sagt Rumberger.

Bis heute sei er der Musik sehr verbunden geblieben. Sein Talent habe er auch in seinem eigenen Zirkusunternehmen und Puppentheater eingesetzt. Bedingt durch einen persönlichen Schicksalsschlag mit körperlichen Handicap, verfolgte er seine Musikkarriere nicht weiter, sagt Rumberger. Jetzt verdient er sein Geld mit einer Schmalzbäckerei. Vor drei Jahren habe er während seines Aufenthaltes in München die Liebe zum Schlager entdeckt und seitdem ein eigenes Programm aufgebaut, das er in Burgstädt vorstellt.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.