Schockanrufe: Sparkassenmitarbeiterin verhindert Trickbetrug

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Seniorin wollt einen fünfstelligen Geldbetrag abheben. Betrüger hatten ihr am Telefon mitgeteilt, dass ihr Sohn schwer an Corona erkrankt sei.

Chemnitz.

Eine Sparkassenmitarbeiterin hat am Donnerstagnachmittag in Chemnitz einen versuchten Trickbetrug verhindert. Wie die Polizei mitteilte, war eine Seniorin in einer Sparkasse an der Bahnhofstraße erschienen. Sie hatte einen Anruf von einem angeblichen Professor aus dem Klinikum an der Flemmingstraße erhalten. Dieser hatte ihr erzählt, dass ihr Sohn schwer an Corona erkrankt sei und dringend ein seltenes, kostspieliges Medikament aus der Schweiz benötige. Daraufhin wollte die Frau eine fünfstellige Summe Bargeld abheben. Eine Mitarbeiterin der Sparkasse wurde stutzig, ließ sich von der Seniorin die Telefonnummer des Sohnes geben und rief ihn an. Dabei flog der versuchte Betrug auf.

Die Polizei warnt vor derartigen Anrufen. In den vergangenen Tagen hatten Betrüger wiederholt versucht, mit dieser Masche Geld zu erbeuten. (sane)

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.