Unbekannter überfällt 19-Jährige in Chemnitzer Zentrum - Polizei bittet um Hinweise

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Interessierte
    29.10.2017

    Unter dem Link ´Vertragsarbeiter` steht :
    Mosambikaner :
    Madgermanes - werden in Mosambik rund 15.000 Mosambikaner genannt, die als Vertragsarbeiter aufgrund eines Staatsvertrages zwischen der DDR und Mosambik seit 1979 in der DDR arbeiteten.
    Sie wurden nach der Wende in der DDR 1990 - durch die Bundesrepublik - nach Mosambik ausgewiesen.

    Ein Teil ihres Lohnes sollte in der DDR ausgezahlt werden, ein weiterer Teil in Mosambik; letzteres geschah jedoch nie.
    Die Madgermanes - demonstrieren seitdem regelmäßig und hatten 2004 unter anderem kurzzeitig die deutsche Botschaft in Mosambik besetzt

    > das bedeutet doch , dass diese ´Vereinbarung` nach der Wende durch den Westen nicht aufrecht erhalten wurde , das wird aber immer anders herum dargestellt - als wäre die DDR dran Schuld
    Ob der Westen manchmal lügt ?

    Übrigens hatte es denen gut gefallen in der DDR und die sprechen heute noch Deutsch !

  • 3
    1
    Interessierte
    29.10.2017

    DAMALS - da gab es doch auch die Ungarn , welche uns geachtet und verehrt und verwöhnt hatten und mit welchen wir schöne Zeiten hatten - mit ihrer ´anderen´ Mentalität
    Und manche haben sich sogar verliebt in die Jungs und haben sie geheiratet , das wird heute und hiermit wohl nicht geschehn , weil man nicht weiß , wer einem da wird gegenüber stehn ...

    Und unser Staat hatte gar nichts dagegen , wenn man einen ´Vertragsarbeiter` geheiratet hatte , da wurden auch Polen und auch Mosambikaner hier ansässig und gründeten Familien ...
    Nur die aus der ´sozialistischen Bruderhilfe` , die mußten wieder nach Hause gehen ...
    https://de.wikipedia.org/wiki/Vertragsarbeiter

    Komisch , dass die DBR gar nicht davon spricht , das ´war` identisch zu den kleinen Italienern und zu den Türken und Griechen , welche im Westen geblieben sind , nur hatten die bei uns hier keine Kriminalitäten ausgeübt und auch keine Mafia oder Großfamilien gebildet und auch nicht die Familie nachgeholt ...
    Aber das will der Westen wohl gar nicht so richtig wissen !

  • 5
    3
    Interessierte
    29.10.2017

    DANKE - ich bin dankbar , dass ich meine Kindheits- und Jugendjahre in der DDR verbringen konnte und ruhig , glücklich , zufrieden , sorglos und ohne Angst aufwachsen und Erwachsen werden konnte , dafür hatte der Staat gesorgt - und uns allen ist es gut gegangen ...

    Und einen ganz großen Dank mal an unsere Jungs aus dieser Zeit , welche uns geachtet und uns nichts angetan haben , da konnten wir früh um 3-4-5 glücklich und zufrieden nach Hause gehen und uns ist nichts geschehen , manchmal haben uns nur welche angemacht , aber darüber haben wir gelacht ...

    Das war eine schöne Zeit - damals ? Danke
    Danke an den Staat und Danke an die Jungs