FCE-Eigengewächs stößt Tür zu Profis auf

Der 19 Jahre alte Paul Horschig steht beim FC Erzgebirge Aue vor seiner ersten Profisaison. Der Cheftrainer und sein einstiger Nachwuchscoach sehen viel Potenzial in ihm.

Göhren.

Die erste Begegnung mit Paul Horschig wird Marc Hensel nicht vergessen: "Es war das Spiel meiner U16 gegen die U17 von Borea", erzählt Hensel. Dem damaligen Nachwuchs- und jetzigen Co-Trainer des FC Erzgebirge Aue fiel Horschig direkt auf. "Er hat die ganze Zeit am Schiedsrichter rumgemeckert. Außerdem hat er mich als Trainer des Gegners angepöbelt", meint Hensel schmunzelnd. Doch nicht nur verbal setzte der heute 19-Jährige ein Achtungszeichen. "Trotz der Pöbelei hat er tatsächlich jeden Ball beherrscht und hat es immer wieder mit vier, fünf Mann aufgenommen", erinnert sich Hensel. Horschig sei ein Straßenfußballer, einer jener Sorte, die mittlerweile aussterben. 2017 lotste ihn der FC Erzgebirge in die Veilchenschmiede.

Aktuell macht sich der Erzgebirger im Trainingslager an der Ostsee für seine erste Profisaison beim Zweitligisten fit - und ist abseits des Feldes deutlich ruhiger als noch in der U17 von Borea. "Wenn ich Aufgaben bekomme, versuche ich sie zu erledigen und immer mein Bestes zu geben", erklärt er zurückhaltend. Dass er in der zurückliegenden Spielzeit als A-Jugendlicher bei den Profis mittrainieren und am letztem Spieltag gegen Darmstadt bei einem Kurzeinsatz bereits Zweitligaluft schnuppern durfte, kommt ihm zurzeit entgegen. "Die Mannschaft haben mich sehr gut aufgenommen."

Auf welcher Position er sich selbst sieht? "Auf der Sechs und als zentraler Innenverteidiger - das sind so meine Positionen, weil ich gern im Zentrum agiere", erklärt Horschig. Cheftrainer Daniel Meyer sieht in dem Eigengewächs viel Potenzial: "Er hat immer Mut. Er steckt auch physisch diese Trainingsbelastung weg." Sein einstiger Nachwuchstrainer Hensel findet, dass es für Horschig höchste Zeit wird, den nächsten Entwicklungsschritt zu machen. "Jugendspieler, die mal ein oder zwei Jahre mitschwimmen, gibt es wie Sand am Meer. Er muss sich jetzt durchbeißen", sagt der Ex-Profi: "Die Tür ist bereits für ihn geöffnet, durchgehen muss er selbst."


FCE bezwingt Dänen 

Siebter Test, siebter Sieg: Erzgebirge Aue hat im Trainingslager an der Ostsee gegen den dänischen Zweitligist FC Fredericia 2:1 gewonnen. In dem Testspiel, das in Dritteln à 35 Minuten absolviert wurde, sorgte John Patrick Strauß mit einem Eigentor für die Führung der Dänen (7.).

Im letzten Drittel drehten Florian Krüger (76.) und Neuzugang Christoph Daferner (80.) die Partie zu Gunsten der Veilchen. (sesi)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...