Coronakrise: Übernachtungszahlen im Landkreis Zwickau eingebrochen

Waldenburg.

Die Coronakrise hat die Übernachtungszahlen und Ankünfte im Landkreis Zwickau im Monat April einbrechen lassen.

Wie die Tourismusregion Zwickau mitteilt, kam es mit 3009 Ankünftigen im April zu einem Rückgang um 84,9 Prozent und mit 9760 Übernachtungen zu einem Minus von 75,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Demnach kam es bereits im März, mit dem Aufkommen der Corona-Pandemie in Deutschland, zu einem Übernachtungsminus von neun Prozent und bei den Ankünften zu einem Rückgang von 19,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

"Anhand der aktuellen Statistik ist ersichtlich wie stark das Gastgewerbe von der Krise betroffen ist. Hier sind Einnahmen unwiderbringlich verloren gegangen", sagt Marika Schwarz, Geschäftsführerin der Tourismusregion Zwickau. "Der weiterhin bestehende Wegfall von Großveranstaltungen und die Unsicherheit hinsichtlich der für die Kommunen enorm bedeutenden Weihnachtsmärkte sind ebenfalls ein großes Problem für die Tourismusbranche."

Dabei hatte das Jahr aus Sicht des westsächsischen Gastgewerbes vielversprechend begonnen. So gab es im Januar ein Übernachtungsplus von 7,4 Prozent und bei den Ankünften eine Steigerung von 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. im Februar verzeichnete das Gastgewerbe im Landkreis ein Übernachtungsplus von 10,7 Prozent und bei den Ankünften ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr - für die sonst eher schwachen Monate laut der Tourismusregion Zwickau eine gute Tendenz. (dha)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.