Dachstuhlbrand in Crimmitschau: 32 Feuerwehrleute im Einsatz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Samstagnachmittag ist die Feuerwehr aufgrund eines Brandes in einem Einfamilienhaus in den Robert-Seidel-Weg in Crimmitschau gerufen worden.

Crimmitschau.

Flammen haben knapp ein Viertel eines Dachstuhls an einem Einfamilienhaus am Robert-Seidel-Weg in Crimmitschau zerstört. Die Freiwillige Feuerwehr war am Samstagnachmittag mit 32 Helfern und 6 Fahrzeugen im Einsatz.

Nachbarn entdeckten den Brand und wählten den Notruf. Die Feuerwehr wurde 14.26 Uhr alarmiert. "Von den Mülltonnen, die vor dem Haus standen, hatten die Flammen bereits auf den Dachstuhl übergegriffen", sagt Gemeindewehrleiter Werner Spalerski. Deshalb musste es nach dem Eintreffen der Retter ganz schnell gehen: Von der Drehleiter aus entfernten sie alle Dachziegel im betroffenen Bereich. "Um schnell an die darunter in Brand befindlichen Holzteile zu kommen und ein Ausbreiten zu verhindern", sagt der Feuerwehr-Chef.

Der Einsatz dauerte rund drei Stunden. Ein Teil der Feuerwehrleute unterstützte die Mitarbeiter einer Dachdeckerfirma, die eine Plane als provisorische Abdeckung am Dach befestigten. "Auch mit Blick auf die Wetterprognosen und den angekündigten Regen", sagt Werner Spalerski. Kriminalisten begannen mit den Untersuchungen zur Brandursache. Dazu und zur Schadenshöhe gibt es bisher noch keine Informationen. Auch ein Fahrzeug, welches sich auf dem Grundstück befand, wurde durch die starke Hitzeentwicklung teilweise in Mitleidenschaft gezogen.

Der Robert-Seidel-Weg befindet sich im Westen von Crimmitschau, zwischen Wilhelm-Liebknecht-Straße und Bebelstraße. Es handelt sich um ein Wohngebiet mit engen Zufahrtsstraßen. Trotzdem stellte die Anfahrt für die großen Feuerwehrfahrzeuge kein Problem dar. Spalerski: "Ein Kamerad, der in unmittelbarer Nähe wohnt, hat uns über die optimale Route informiert. Wir sind über die obere Zufahrt zum Einsatzort gefahren."

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.