Werbung/Ads
Menü

Themen:



Foto: Holger Hollemann/dpa

Leipzig-Bahn: Betreiber reagiert auf Kritik

Zug nach Ticketkontrolle für 86 Minuten gestoppt - Männer hatten Fahrschein

Von Benjamin Lummer
erschienen am 12.01.2018

Nachdem Fahrgäste in einem Zug nach Leipzig festsaßen und den Betreiber deswegen kritisiert hatten, hat der nun reagiert. Die Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) teilte auf Nachfrage mit, dass man den Vorfall nochmals mit den beteiligten Mitarbeitern auswerten werde. Weitere Konsequenzen für die Angestellten seien ihm nicht bekannt, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Man werde aber Maßnahmen ergreifen, damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederhole, ergänzte der Sprecher.

Am 28. Dezember war ein Zug von Chemnitz nach Leipzig in Geithain für 86 Minuten gestoppt worden - mit entsprechender Verspätung. Einige Fahrgäste stiegen daraufhin in den Folgezug um. Über den Grund für den Stopp gibt es widersprüchliche Aussagen. Fahrgäste berichteten, es habe einen Streit zwischen zwei Reisenden und einer Zugbegleiterin gegeben, die die Männer - Asylbewerber aus dem Irak - des Zuges verweisen wollte. Gegenüber der Polizei gab die Zugbegleiterin an, die Männer hätten kein Ticket gehabt und sie beleidigt. Zudem soll es zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen sein.

Die MRB nannte zunächst keine Details des Vorfalls. Auf mehrfache Nachfrage teilt das Unternehmen nun mit, dass die beiden Männer ein für die Zweite Klasse gültiges Ticket besaßen. Sie seien allerdings in der Ersten Klasse angetroffen worden. Dann habe man sie des Abteils verwiesen, wenig später seien sie dort aber wieder gesehen worden. Die Erste Klasse ist anhand der Farbe der Sitzbezüge und Ziffern an der Eingangstür erkennbar. Sollte ein Fahrgast in der falschen Klasse angetroffen werden, seien die Mitarbeiter "stets kulant" und würden den Fahrgast um einen Wechsel in die dem Fahrschein entsprechende Klasse bitten, ergänzt er.

Anlass für den Stopp der Bahn in Geithain und für die Alarmierung der Polizei sei gewesen, dass sich die Zugbegleiterin bedroht gefühlt habe, so der MRB-Sprecher. Von einer tätlichen Auseinandersetzung ist in der neuerlichen Antwort des Streckenbetreibers keine Rede mehr. Zeugen hatten ebenfalls kein Handgemenge beobachtet, dafür das Verhalten der Zugbegleiterin als unverhältnismäßig kritisiert.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 11.02.2018
Kay Nietfeld
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen

Bagdad (dpa) - Die Bundeswehr will ihr militärisches Engagement im Irak auf das ganze Land ausweiten und künftig neben den Kurden im Norden auch die irakische Zentralregierung stärker im Kampf gegen den IS-Terror unterstützen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 10.02.2018
Kay Nietfeld
Von der Leyen: «Andere Form des Engagements» im Irak

Bagdad (dpa) - Nach der militärischen Niederlage der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak erkennt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen neue Aufgaben für die Bundeswehr in dem Land. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 18.01.2018
Fabian Sommer
Orkan «Friederike» fegt übers Land: Mindestens sechs Tote

Berlin (dpa) - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat am Donnerstag mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 12.01.2018
Wissam Nasser
Bilder des Tages (12.01.2018)

Spaziergang, Proteste, Im Bild, Schnee-Eulen-Porträt, Berg voller Schrott, Über den Wolken, Pool am Meer ... ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Di

3 °C
Mi

1 °C
Do

0 °C
Fr

-2 °C
Sa

-2 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Partystimmung auf Knopfdruck - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm