Zwei Menschen sterben bei erneutem Brand in Problemviertel

Zwei Tote, ein Schwerletzter und drei Leichtverletzte: Nach dem Feuer am Montag an der Dürerstraße ermittelt die Polizei in alle Richtungen.

Plauen.

Woher kommt diese dunkle Rauchwolke am Himmel? Karsten Grundmann (47) sitzt im Auto und wundert sich. Da entdeckt er in der Dürerstraße einen qualmenden Dachstuhl. Um Viertel nach neun Uhr morgens wählt er den Notruf, rennt mit zwei Passanten durchs Haus, hämmert an Türen, ruft nach Bewohnern. "Wir waren fast ganz oben, aber da war alles voll Rauch", schildert er. "Da konnte man nicht hin." Kaum zehn Minuten später sind die meisten Menschen unverletzt aus dem Haus raus. Einer von ihnen, ein blasser junger Mann, steht noch wie versteinert am Straßenrand. Das Bollern an der Tür habe ihn geweckt, sagt er.

"Zur Brandursache ermitteln wir in alle Richtungen", so Polizeisprecher Oliver Wurdak. Die Löscharbeiten liefen am Montag noch bis in den späten Nachmittag. Erst wenn das Haus sicher genug ist, können Spezialisten sich auf die Suche nach der Ursache des Feuers machen, das im Dachgeschoss ausgebrochen war.

Die Polizei meldete am Montag zwei Tote, einen Mann und eine Frau. Wer sie sind und wie sie ums Leben kamen, steht noch nicht fest. Eine Obduktion im Vogtland-Klinikum soll Aufschluss bringen. Ein Mann (23) erlitt schwere Verletzungen, zwei Frauen (33 und 41) und ein Jugendlicher (17) wurden leicht verletzt. Alle vier kamen ins Krankenhaus, der Schwerverletzte wurde später in eine Leipziger Spezialklinik gebracht. Nach Angaben aus dem Plauener Rathaus und dem Landratsamt handelt es sich bei den vier Verletzten um Deutsche. Die Toten und der 23-Jährige wurden laut Polizei in der Dachgeschoss-Wohnung gefunden. Dort sind laut Stadtverwaltung sechs Deutsche gemeldet, im ganzen Haus 36 Menschen. Unklar ist, wie viele Menschen am Montagfrüh aus dem Haus an der Dürerstraße geflüchtet sind. Helfer Karsten Grundmann schilderte seine Eindrücke: "Aus dem Haus kamen Leute über Leute raus. Oben waren viele junge Deutsche - und viele Tiere. Hunde und Katzen." Sechs tote Hunde wurden am Nachmittag geborgen, wie Stadtverwaltung und Landkreis mitteilten.

In dem Mietshaus lebten viele Rumänen und Slowaken. Zahlreiche Roma fanden dort Unterschlupf, nachdem ihr Haus an der nahen Trockentalstraße kurz vor Silvester angezündet worden war. Dabei wurden mehrere Menschen teils sehr schwer verletzt.

Die am Montag obdachlos gewordenen Familien können in Notunterkünften an der Hammerstraße und in Netzschkau unterkommen. "Jetzt greift der kürzlich erarbeitete Einsatzplan der Stadt für die Unterbringung der Bewohner", sagte Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP).

Bereits im Januar hatten Hausbewohner von Männern im Keller berichtet. Sie vermuteten, dass diese einen Brandanschlag vorbereiten wollten. Laut Polizei gab es dafür keine Hinweise.

Im Fall des Brandanschlags von Ende Dezember ist der Hauptverdächtige inzwischen wieder auf freiem Fuß, gilt aber weiter als Beschuldigter. Die Spurenlage sei nicht eindeutig, begründete die Staatsanwaltschaft die Freilassung des 25-Jährigen. Der Mann war kurz nach dem Brand an der Trockentalstraße festgenommen worden. Bis Oktober lebte der Plauener selbst in dem Haus. Die Staatsanwaltschaft hatte als Motiv einen Streit mit dem Eigentümer angenommen. "Wir gehen von einem persönlichen Motiv aus, nicht von Fremdenfeindlichkeit", so Staatsanwalt Jürgen Pfeiffer.

Der Mann ist nach wie vor im Visier der Ermittler. Für einen Zusammenhang zwischen den Bränden gebe es bislang keine Anhaltspunkte, sagte Polizeisprecher Wurdak.

Seit Jahresbeginn gab es in dem Haus an der Dürerstraße laut Landratsamt drei Einsätze von Polizei und Jugendamt. Grund war jedes Mal ein Verdacht auf Kindeswohlgefährdung. Bestätigen ließ er sich jedoch nicht. (mit manu/us/dpa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
7Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Pixelghost
    09.02.2018

    @Voigtsberger, nur mal so zur Kenntnis: https://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Nach-toedlichem-Brand-in-Plauen-Tatverdaechtiger-Brandstifter-ermittelt

  • 0
    2
    SimpleMan
    07.02.2018

    @1953866 "Eine Straftat wird im Strafrecht auch als "Delikt" bezeichnet." Das kann man so sehen. Ich würde den Begriff aber eher für leichte Straftaten verwenden.

  • 8
    3
    1953866
    06.02.2018

    @SimpleMan Eine Straftat wird im Strafrecht auch als "Delikt" bezeichnet. Zum Beispiel auch "Tötungsdelikt". https://de.wikipedia.org/wiki/Delikt Was soll also Ihr: "Delikte ...? Es sind zwei Menschen gestorben!" ??

  • 8
    2
    Tauchsieder
    06.02.2018

    Richtig erkannt "voigtsberger", irgend etwas klebt denen am Schuh.

  • 15
    8
    voigtsberger
    06.02.2018

    Es ist nicht nur in Plauen nicht mehr schön, sondern die Anhäufung von Bränden und Gewalttaten, haben unserer Land in kurzer Zeit so verändert, das selbst die Kritiker dieser Zustände es leid sind, sich jedes mal darüber zu echofieren, nur die so Toleranten sehen immer noch rassistische Hintergründe, die selbst im ZDF bei der Berichterstattung das Thema waren und vom Plauener Bürgermeister mit den worten entkräftet wurde, "es wird in Alle Richtungen ermittelt. Es müsste doch auch einmal klargestellt werden, das es schon das dritte Haus ist, in der die besagten Roma eiquartiert wurden und die Opfer und Verletzten fast nur die Altmieter dieser Häuser sind. "Ein Schelm der Böses dabei denkt"!

  • 2
    7
    SimpleMan
    06.02.2018

    @aussaugerges Delikte ...? Es sind zwei Menschen gestorben!

  • 10
    4
    aussaugerges
    06.02.2018

    Nein es ist nicht mehr schön in Plauen, jeden Tag Delikte.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...