Werbung/Ads
Menü


Foto: Rainer Jensen/dpa-Archiv

Sachsen prüft Einführung von Identifizierungscodes für Polizisten

Auslöser ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Kommt die Regelung bereits mit dem neuen Polizeigesetz?

Von Kai Kollenberg
erschienen am 07.04.2018

Dresden. Der Freistaat Sachsen könnte mit dem neuen Polizeigesetz eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten einführen. Nach Informationen der "Freien Presse" prüft das sächsische Innenministerium aktuell, ob Polizisten, die bei einem Einsatz durch Spezialausrüstung nicht ohne Weiteres oder nur schwer zu identifizieren sind, einen individuellen Code an ihrer Uniform erhalten. Kennzeichnungen, auf denen der Name des Polizeibeamten zu lesen ist, sind nicht geplant.

In der schwarz-roten Landesregierung war die individuelle Kennzeichnung für Polizisten bisher nicht Konsens. Zwar hatte die SPD bei der Erarbeitung des neuen Polizeigesetzes auf eine solche Lösung gedrängt. Die Union lehnte derlei Vorstöße bisher aber ab. Auch Innenminister Roland Wöller (CDU) soll kein Befürworter der Kennzeichnung sein.

Unter Zugzwang gerät die Landesregierung aber jetzt durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg. Das Gericht hatte Anfang November zwei Fußballfans teilweise recht gegeben, weil sie nach einem Fußballspiel in München von zwei Polizisten verletzt worden waren. Beide Fans erstatteten Strafanzeige, konnten aber nicht angeben, wer sie konkret verletzte. Die Beamten, die einen Schutzhelm trugen, hatten keine Kennzeichnungen. Die Staatsanwaltschaft stellte deshalb die Untersuchung ein.

Der Gerichtshof bemängelte in seinem Urteil, "dass es keine effektiven Ermittlungen gegeben hat". Die ergriffenen Ermittlungsmaßnahmen hätten die Schwierigkeiten, die durch den Einsatz behelmter Polizisten ohne Kennzeichnung entstanden waren, nicht hinreichend ausgeglichen. Die Richter forderten zwar nicht explizit eine Kennzeichnung für maskierte Polizisten, empfahlen sie aber. Der Staat ist demnach ansonsten haftbar, falls bei einem Vorwurf nicht alles für eine Aufklärung unternommen wird. Den beiden Klägern sprach das Gericht jeweils 2000 Euro Schadensersatz zu.

Das sächsische Innenministerium könnte diese Bedenken nun aufnehmen. Andere Bundesländer wie Brandenburg, Bremen, Hessen und Schleswig-Holstein sind da schon weiter. Sie hatten vor Jahren eine Kennzeichnungspflicht eingeführt. In Nordrhein-Westfalen wurde eine derartige Lösung im Oktober allerdings wieder abgeschafft.

Die Zeit für eine sächsische Entscheidung drängt: Am 17. April soll das neue Polizeigesetz im Kabinett beraten werden. Die Koalition ist sich nach wochenlangen Verhandlungen größtenteils über die Details einig. Einer der Kernpunkte sieht vor, dass die Videoüberwachung im öffentlichen Raum erweitert wird. Künftig soll die Polizei auch stationär den Grenzverkehr nach Polen und Tschechien sowie Zufahrtswege zu Kriminalitätsschwerpunkten mit entsprechender Technik kontrollieren. Der Einsatz von Gesichtserkennungssoftware ist dabei nicht vorgesehen.

Eine Rechtsgrundlage für die umstrittenen Bodycams, die derzeit in Leipzig in der Erprobung sind, wird mit dem Polizeigesetz nicht geschaffen. Auch auf eine ausgeweitete Telekommunikationsüberwachung, bei der die Polizei neben Verbindungsdaten auf Inhalte zugreift, haben sich CDU und SPD nicht einigen können.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.06.2018
Laurent Gillieron
Fußball-WM 2018: Bilder des Tages

«Heimspiel»Im Spiel gegen die Schweiz in Kaliningrad wurden die Serben auch vom russischen Publikum stark unterstützt, so dass es fast ein Heimspiel wurde, denn die Eidgenossen wurden bei Ballbesitz lautstark ausgepfiffen. Foto: Laurent Gillieron/KEYSTONE22.06.2018 (dpa) ... Galerie anschauen

 
  • 22.06.2018
Bernd von Jutrczenka
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Berlin/Brüssel (dpa) - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther warf der CSU vor, sie wolle die gesamte Union auf einen antieuropäischen Rechtskurs zwingen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.06.2018
Dalati & Nohra
Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu

Beirut (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Syriens Nachbarland Libanon die weitere Unterstützung Deutschlands bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zugesagt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.06.2018
Herbert P. Oczeret
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Budapest (dpa) - Die vier Visegrad-Staaten Ungarn, Polen, Tschechien und Slowakei werden dem Asyl-Sondertreffen am kommenden Sonntag in Brüssel fernbleiben. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Nimmt die Erde ab oder zu?
Onkel Max
Tomicek

Die Masse der Erde - 5,9722 x 10 hoch 24 Kilogramm, gilt als physikalische Konstante. Der Massezuwachs spielt sich erst weit jenseits der achten Dezimale ab. Zum Massezuwachs zählen vor allem die rund 40 Tonnen an Meteoritenstaub, die täglich auf die Erde fallen, zum Masseverlust das Entweichen leichter Gase (insbesondere Wasserstoff) aus der Hochatmosphäre in den Weltraum. Jetzt meine Frage: Wirken sich die Umwandlungen "auf dem geschlossenen System Erde" auf deren Masse aus? Also das Werden und Vergehen von Lebewesen, Pflanzen, das Verbrennen von Holz, Kohle, Erdöl et cetera. (Diese Frage hat Thomas Kluge aus Altmittweida gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm