Angriff auf jüdisches Lokal: Spur führt in die Nähe von Hamburg

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mehr als ein Jahr ist die Attacke aufs Chemnitzer Restaurant "Schalom" her. In dieser Woche schlugen die Ermittler zu - bei einem rechtsextremen Kader in Niedersachsen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    1
    701726
    13.12.2019

    Ja so ist es das böse rechte Chemnitz , die Medien haben sich überschlagen mit ihren Berichten, berichten diese jetzt auch über die Herkunft der wahren Täter.

  • 9
    1
    gelöschter Nutzer
    13.12.2019

    Jetzt schließt sich endlich der Kreis und man muss das Problem als gesamtdeutsches betrachten und nicht ausschließlich auf Sachsen und Chemnitz beschränken.

  • 20
    11
    Progress
    12.12.2019

    Und da bestand doch lange Zeit kein Zweifel daran, dass so ein antisemitischer Schuft nur aus dem bösen Chemnitz kommen kann... für die Gruppe der linksgrünen User war das ja sofort ohne Beweise klar.

  • 25
    2
    ChWtr
    12.12.2019

    Rechts- oder Linksextremistische Taten sind unabhängig der Himmelsrichtungen zu verurteilen.

  • 23
    25
    Interessierte
    12.12.2019

    Es ist schon schlimm , wie viele Linke und Rechte aus den Chemnitzer Stadtteilen Stadel und Hamburgl und Münchl und Hanoverl und Stuttgartl kommen ….