Chemnitzer AfD wählt Köhler zum Kreisvorsitzenden und Klonovsky zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    13
    Eichelhäher65
    19.11.2020

    Wenn ich daran denke, dass mein Sohn a u c h 1976 in Karl-Marx-Stadt geboren ist, wird mir ganz schlecht. Zum Glück ist er weit weg von hier !

  • 16
    8
    Kastenfrosch
    19.11.2020

    "Lupenreiner Demokrat" haben Sie in Ihrer Aufzählung vergessen, censor. Wenn Klonovsky seine erzgebirgischen Wurzeln genügen müssen, um Chemnitz im Bundestag zu vertreten, dann gute Nacht.
    Unser Lokalpatriot Kohlmann ist bekanntlich auch mit einer Ausländerin liiert, und vertritt im Rahmen seiner Anwaltstätigkeit Nichtdeutsche. Über jeden Zweifel erhaben, wie Sie sagen.

  • 19
    34
    censor
    19.11.2020

    @neuhier - Michael Klonovski stammt aus dem Arzgebirg (geb. in Schlema) und hat somit schon ein Bezug zur Region Chemnitz. In einem sächsischen Wahlkreis hat er sicher größere Chancen, diesen zu gewinnen als in Bayern.

    Ein scharfzüngiger Journalist, blitzgescheiter Geist, bis 2016 leitender Redakteur beim "Focus" und als Ehemann der israelischen Pianistin Elena Gurevich über jeglichen Verdacht des Antisemitismus (den man ja der AfD so gern anheftet) haushoch erhaben - den kann ich mir gut als Bereicherung des Bundestages vorstellen. Redenschreiber braucht der keinen - er war bisher selber einer.

  • 59
    16
    neuhier
    19.11.2020

    Oehme hat auch deshalb bei der OB Wahl in Chemnitz so schlecht abgeschnitten, weil er hier kommunalpolitisch nicht bekannt war. Dabei wohnt und arbeitet er sogar in Euba.

    Klonovsky hingegen wohnt und arbeitet seit vielen Jahren in München und hat mit Chemnitz so gar nichts am Hut. Die Kandidatur in Chemnitz und damit Sachsen ist nichts anderes als ein Geschenk von Gauland an einen langjährigen treuen Mitarbeiter, die halt im Osten weitaus bessere Chancen auf ein Direktmandat hat, als in München.

    Ich hoffe,.die Chemnitzer AfD Wähler sind sich dessen bewusst: diese Person wird ihre speziellen Chemnitzer Interessen in Berlin nicht vertreten,.weil er sie gar nicht kennt und sie ihn auch nicht interessieren.

  • 23
    43
    516315
    19.11.2020

    Die hätten Köhler zur OB Wahl antreten lassen sollen. Er hätte aus meiner Sicht zumindest bessere Chancen als Oehme gehabt.