Coronavirus: Die Lage in Chemnitz am Mittwoch

Ab heute ist der Wochenmarkt wieder offen. 117 Personen wurden in der Stadt bisher positiv getestet. Verfolgen Sie hier die aktuelle Entwicklung in Chemnitz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    ChWtr
    02.04.2020

    Es ist ganz und gar nicht peinlich, wenn sich die Landwirtschaft im Allgemeinen und (!) Andere um Ihre Existenz Sorgen machen und eine Bedrohung Ihres geschafften Aufbaus sehen. Peinlich ist jedoch was anderes.

  • 2
    5
    gelöschter Nutzer
    01.04.2020

    "Vielleicht bin ich zu naiv, aber lieber HHCL, zählen Sie doch mal in paar regionale Produkte auf, ..."

    Warum sollte ich das? Ich habe dazu nichts geschrieben, damit argumentiert und springe nicht durch Reifen, die mir Forenschreiber hin halten.

    "Das Gejammer des Bauernverbandes um die regionalen Produkte ist einfach nur peinlich."

    Es ist also peinlich, wenn sich Bauern um ihre Existenzgrundlage sorgen? So kann auch nur reden, wer allseits Alimentiert wird.

  • 11
    8
    cn3boj00
    01.04.2020

    @HHCL, im Supermarkt kann die Kundenzahl kontrolliert werden. Doch auch hier sind Abstände natürlich nicht garantiert, aber leichter kontrollierbar. Die Wagen werden desinfiziert, bezahlt wird mit Karte. Die Kassen haben (sehr oft) Schutzscheiben.
    All das geht auf einem Budenmarkt eher nicht. Der Besucherstrom ist nicht kontrollierbar, es wechselt Bargeld hin und her, wobei man sich schon recht nahe kommt! Warum das sein muss ist mir ein absolutes Rätsel.
    Das Gejammer des Bauernverbandes um die regionalen Produkte ist einfach nur peinlich. Weder die Äpfel, noch die Orangen, Tomaten oder Heidelbeeren werden gerade hier geerntet. Vielleicht bin ich zu naiv, aber lieber HHCL, zählen Sie doch mal in paar regionale Produkte auf, die gerade am Wochenmarkt zu haben sind und nicht im gut sortierten Supermarkt.
    Dem eh schon vorhandenen, aber wohl nicht vermeidbarem Risiko Einkaufsmarkt ein weiteres hinzuzufügen ist für mich nicht nachvollziehbar, wo sich im Mittel alle 4 - 5 Tage die Zahl der Infizierten verdoppelt. Es heißt, man müsse einen triftigen Grund haben, das Haus zu verlassen. Was ist am Wochenmarkt so triftig?

  • 7
    24
    Interessierte
    01.04.2020

    Da werden die Busse wieder voll sein zwischen Ebersdorf und Markersdorf ; oder ist der Markt nur für Innenstadtbewohner gedacht ?

    Und wo ist denn dort ein "Bauer" mit seiner Ware vertreten ?
    Ich sehe da nur Kleinbauern und 7-8-9 Stände mit Vietnamesen , die ihre Ware in der Markthalle holen und dazu die Holland-Blumen und vielleicht noch eine Gärtnerei mit ihren Pflanzen , die aber nun wirklich verkauft werden müssen und in den Boden müssen .

  • 34
    6
    gelöschter Nutzer
    01.04.2020

    Was erzählen Sie denn da?

    Auf der einen Seite prangern Sie die Lockerung als "Höhe der Unvernunft überhaupt" an um dann zwei Zeilen weiter zu schreiben: "Denn die meisten Einwohner werden sich nicht an die Verordnung halten."

    Warum sollte man sich nicht an eine gelockerte Maßnahme halten? Welchen Sinn machen strenge Maßnahmen, wenn Sie ohnehin davon ausgehen, dass sich niemand daran hält? (Davon abgesehen scheinen sich die meisten Leute sehr wohl daran zu halten!)

    Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Supermarkt und Wochenmarkt bzgl. der Ansteckungsgefahren, wenn man die Stände entsprechend weit voneinander aufbaut?

  • 13
    38
    Urlaub2020
    01.04.2020

    Den Wochenmarkt wieder in Betrieb zu nehmen ohne Vorkehrungen zu treffen sind ja wohl die Höhe des Unvernunft überhaupt.Naja da können wir uns schon in den nächsten Tagen auf einen Anstieg der Coronavirus-Fälle vorbereiten.Denn die meisten Einwohner werden sich nicht an die Verordnung halten.