Coronavirus: Reiserückkehrer steckt drei Chemnitzer an

In Chemnitz hat es seit Freitag drei neue Fälle gegeben. Das Gesundheitsamt versucht jetzt weitere Kontaktpersonen auszumachen. Für Reiserückkehrer sind jetzt kostenlose Tests möglich.

In Chemnitz sind seit Freitag drei neue Corona-Fälle nachgewiesen worden. Wie die Stadt mitteilte, handelt es sich bei allen dreien um Kontaktpersonen eines Reiserückkehrers, der in der vergangenen Woche positiv gestet worden war. Da Gesundheitsamt führe derzeit weitere Untersuchungen durch und arbeite an der Kontaktverfolgung. Entsprechende Quarantänemaßnahmen wurden eingeleitet.

Seit diesem Montag können sich Reiserückkehrer in Chemnitz kostenlos auf Sars-Cov-2 testen lassen. Für Rückkehrer aus Risikogebieten ist ein solcher Test seit Samstag innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft verpflichtend. Auch an den Flughäfen in Dresden und Leipzig sind solche Tests möglich.

Mit den neuen Fällen steigt die Zahl der Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie in Chemnitz auf 235. Zwischen Ende Juni und Anfang Juli gab es keine neuen Fälle mehr in der Stadt. Seit dem 13. Juli hat das Infektionsgeschehen aber wieder zeugenommen - seitdem wurden 24 Fälle in Chemnitz nachgewiesen. (luka)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

2525 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    1005
    16.08.2020

    @Inke
    Wenn Ihre Experten Prof.Wieler, Prof.Drosten heißen ,wünsche ich viel Gesundheit.

  • 3
    3
    mops0106
    16.08.2020

    @Inke:
    Äpfel kann man nicht mit Birnen vergleichen. In vielen Ländern ist das Gesundheitssystem (für die Allgemeinheit; Reiche ausgenommen) viel schlechter als bei uns, z.B. in Spanien, Italien, USA... Vor allem auch in den USA sind viele Menschen nicht krankenversichert. Viele, die ihren Job verlieren, sind nicht mehr versichert. In Italien und Spanien z.B. hat man alte kranke Menschen in Pflegeheime "verlegt", die auf die Versorgung nicht eingestellt waren. In vielen der anderen Länder gehen Menschen auch erst zum Arzt, wenn es gar nicht mehr anders geht, da die Versorgung Geld kostet, das sie nicht haben. Ich kann Länder nur mit Deutschland vergleichen, wenn die Faktoren wenigstens zum größten Teil übereinstimmen hinsichtlich Gesundheitssystem/ Versicherung, wann gehen Menschen zum Arzt, wie ist der Gesundheitszustand überhaupt... Das ist die Realität - und die zu benennen ist weder "herablassend noch arrogant".

  • 3
    4
    Inke
    15.08.2020

    Mops, UK3, Sie basteln sich hier ihre eigenen Wahrheiten zusammen. Bitteschön. Den Artikel haben Sie anscheinend nicht gelesen oder nicht verstanden. Sie können die tausenden Todesopfer weltweit in den letzten Monaten auch auf sonst was zurückführen. Ist ihr Ding. Intensivstationen im Ausland kollabieren, ist eben so. Alles alte und kranke Menschen. Ich finde ihre Betrachtungsweise herablassend und arrogant. Nicht mehr und nicht weniger.

  • 5
    5
    mops0106
    12.08.2020

    @UK: Richtig, @Inke hat sich selbst widerlegt. Die Toten durch Übersterblichkeit in den Wintermonaten werden als Grippetote gezählt. Aber auch diese Menschen sind nicht an Grippe verstorben, sondern Viren haben bei alten multimorbiden oder jüngeren Menschen mit bestimmten Erkrankungen/ geschwächtem Immunsystem dann zum Tod bzw. schneller zum Tod geführt. Bei Covid19 ist es genauso.

  • 4
    3
    UK13
    12.08.2020

    @inke:Es ist tatsächlich keine Influenza,das habe ich auch nie behauptet.Wenn aber die angesprochenen Grippetoten gar keine sind werden ja sämtliche Statistiken ad absurdum geführt.Die Aussage: "statistisch gelisteten COVID-19 Todesopfer wurden hingegen auch positiv auf SARS-CoV-2 getestet"ist ja komplett gegenstandslos und ein Widerspruch in sich.Als Covid -19 Todesopfer kann nur gelten bei wem das Virus zur Erkrankung führt und allein dadurch der Tod eintritt.Ansonsten kann wie von Ihnen argumentiert auch hier lediglich eine Übersterblichkeit hergestellt werden.Äpfel und Birnen...

  • 4
    5
    1005
    12.08.2020

    @MüllerF
    Informieren Sie sich alternativ bei Prof.Bhakdi,Prof.Ioannidis,Prof. Streeck etc.
    Aufgelockerte Lektüre bietet "Fehlalarm Corona" von Bhakdi/Reiss.

  • 6
    3
    Inke
    12.08.2020

    UK13, es ist hinlänglich bekannt, dass die oft genannten 25.000 Toten in der Grippesaison 2017/2018 keine laborbestätigten Grippetoten sind, sondern ein Bezug nur durch eine entsprechende Übersterblichkeit in diesem Zeitraum hergestellt wurde. Die statistisch gelisteten COVID-19 Todesopfer wurden hingegen auch positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Bitte keine Äpfel-Birnen-Vergleiche, das ist Humbug! COVID-19 ist keine gewöhnliche Grippe! Lesen Sie dazu bitte dies:
    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/vorsicht-bei-vergleich-der-zahl-der-todesfaelle-116540/

  • 4
    3
    MuellerF
    11.08.2020

    @1005: Haben Sie für diese Aussage eine prüfbare Quelle?
    Wenn das nämlich so wäre, warum war die Grippesaison 2017/2018 dann so krass bei den Todeszahlen, während es sonst sehr viel weniger (~2.000) Grippetote in D. gibt? Spricht irgendwie nicht für eine generelle Effizienz von nur 20%.

  • 2
    8
    1005
    11.08.2020

    @MüllerF
    Vermeidbare Tote hin und her,die Effizienz dieser Grippeschutzimpfungen beträgt laut Experten 20%.Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  • 6
    9
    MuellerF
    11.08.2020

    "Ach ja,dazu passt der Vergleich der Influenzawelle 2017/2018 mit 25000 Toten in Deutschland und das mit damals existierendem Impfstoff!"

    Die Kassen haben damals den falschen Impfstoff bestellt & bezahlt..es brach dann genau der Grippe- Subtyp aus, der nicht abgedeckt war. Wie viele der 25.000 waren falsch, wie viele gar nicht gegen Grippe geimpft?
    Auf jeden Fall tausende vermeidbare Tote zuviel!

  • 4
    7
    mops0106
    11.08.2020

    @arnoldu: Nicht nur mir geht es nicht nur um den Virus, der für einige gefährlich werden kann. Es geht um die Verwendung des Virus für politische Zwecke und was damit in unser Gesellschaft angerichtet wird. Deshalb auch der Verweis auf die Ökonomen.
    Sie brauchen nicht persönlich werden, nur weil Sie eine andere Meinung haben als ich. Das zeugt nicht von Anstand. Im Übrigen lese ich weder die Bildzeitung noch andere einschlägige Medien, wie Sie es beschreiben.
    Es gibt Blogs, auf denen Epidemiologen (wie Prof. Bhakdi und Prof. Ioannidis), Virologen, Psychologen, Soziologen, Ökonomen, Journalisten schreiben, die in ÖR und MSM nicht mehr vorkommen dürfen. Die betrachten die Sache "ganzheitlich". Sie müssen das nicht lesen, glauben, aber hinnehmen, dass es andere Meinungen als Ihre gibt.

  • 5
    7
    klapa
    11.08.2020

    UK13, das ist halt so in diesem Portal. Ein Roter muss sich nicht unbedingt eine begründete Meinung zu seiner Ablehnung äußern. Er kann sich verstecken. Rot reicht.

    Auch ich bin kein Anhänger der TAZ, wie ich auf der anderen Seit trotz aller Widersprüche zugegebenermaßen ein Anhänger unserer FP bin, die dieses Portal dankenswerterweise zur Verfügung stellt.

    Wichtig ist für mich nicht der Ruf, den eine Zeitung hat, sondern was sie einem denkenden Menschen in einem konkreten Fall zu bieten hat. Und da sind 'Astronomische Fehlrechnungen' - https://taz.de/Streit-um-Corona-Politik/!5701892&s=astronomische+Fehlrechnung/

    wirklich außergewöhnlich, weil der Beitrag in gewisser Weise viele Dinge zusammenfasst, die hier seit Monaten diskutiert und moniert werden.

    Für jeden Interessierten besonders lesenswert.

  • 8
    7
    UK13
    11.08.2020

    Mich würde interessieren ob die "roten Daumen" zu meinem Kommentar den Artikel wirklich gelesen haben und mit welcher Begründung diese dort kommunizierte Meinung als nicht zutreffend bewertet wird.Ich bin offen gesagt kein Fan der eher linken "taz" ,allerdings haben die Redakteure schon zum zweiten Mal einen kritischen Beitrag veröffentlicht,sachlich und unaufgeregt.Leider einer der wenigen Einzelfälle in der Medienlandschaft.

  • 11
    15
    UK13
    11.08.2020

    Die taz schreibt heute unter dem Titel "Astronomische Fehlrechnung" einen Artikel dem ich unumwunden zustimme:die Einschätzung der Gesamtsituation basiert auf der Meinung nur sehr weniger Experten.Es wurden bisher nur Virologen und Modellrechner durch die Regierung gehört.Die Politik hat als Entscheidungsgrundlage Hochrechnungen übernommen in der für Deutschland 1,1 Mio Intensivpatienten prognostiziert wurden.Im Gegensatz dazu liegt die Infection Fatality Rate bei 0,1 bis 0,3 % (Anteil der Todesfälle),also dem einer normalen Grippe.Die vom RKI Anfang Mai angekündigte repräsentative Zufallsstichprobenuntersuchung der deutschen Bevölkerung steht bis heute aus.Ach ja,dazu passt der Vergleich der Influenzawelle 2017/2018 mit 25000 Toten in Deutschland und das mit damals existierendem Impfstoff!

  • 30
    9
    Inke
    10.08.2020

    "Stell dir vor, es gibt eine (weltweite) Pandemie, aber anstatt dich glücklich zu schätzen in einem der stabilsten Länder der Welt zu leben, geht du auf die Straße, weil du keine Lust hast beim Einkaufen deinen Mund (und die Nase!) 5 Minuten zu bedecken." Ging heute durchs Netz. Finde ich sehr treffend formuliert. Diese permanente "Ich-weiß-es-besser-und-bin-grundsätzlich-dagegen-Haltung" nervt einfach ohne Ende! Einfach mal wieder machen was die Experten seit Monaten raten! Das hat uns doch bisher so viel Leid erspart. Es ist doch nun wirklich keine große Einschränkung. Manometer. Ich kann diese Menschen einfach nicht verstehen.

  • 39
    17
    arnoldu
    10.08.2020

    Pandemien haben es nun mal so an sich, dass sie mit den Infektionen Einzelner beginnen. Und dass diese nur mit konsequenten Restriktionen, die leider halt auch mal in die persönliche Freiheit der Bürger eingreifen, bekämpft werden können. Zum Wohle der Allgemeinheit, der Wirtschaft und Logistik, usw, und um die Schwächsten zu schützen. Nur ein geringer Prozentsatz von unverbesserlichen Egomanen lässt das außer acht. Auch jetzt sind es wieder Einzelne Infizierte, genauso wie es in unserem Land Anfang März einzelne Bürger waren. Aber manche "gebildeten" Leute meinen ja, den Kalender unbedingt auf diese Zeit zurücksetzen zu müssen.

  • 15
    50
    Echo1
    10.08.2020

    Warum nehmen
    manche diese geringen Infektionszahlen nicht wahr? Es besteht eine äußerst geringe
    Gefahr sich anzustecken.
    Mit wem haben Sie seit März schon Kontakt gehabt? Mit und ohne Maske. Das sind ja nur Staubmasken. Steht drauf. Die Hersteller übernehmen keine Garantie, dass Sie Viren abhalten. Also kaum Schutz.
    Sie haben Alte besucht, Verwandte, Kinder waren da. Waren auf Arbeit. Kaum einer wird alles eingehalten haben. Bin ehrlich. Wir auch nicht. Ging nicht. Wir mussten einer Alleinstehenden helfen. Über 90 Jahre.
    So viele Bewegungen trotz Coronmassnahmen. Die Ansteckung erfolgt nicht zwangsläufig durch Nähe. Trotz fliegenden Aerosolen.

  • 34
    12
    cmi
    10.08.2020

    "Mit der stehe ich nicht allein und sie gründet sich auf Veröffentlichungen von weltweit anerkannten Epidemiologen, Ökonomen etc."

    Und die anderen weltweit anerkannten Epidemiologen, Virologen etc. fallen wahrscheinlich unter "wer weiter alles glauben möchte, kann das ja tun"?

    Wenn auch Wirtschaftsverbände bzw. wirtschaftsnahe Forschungsinstitute auf eine Einhaltung der Regeln drängen hat das sicherlich auch damit zu tun, dass diese eben vor einem zweiten Lockdown (weil sich zuviele nicht an die Regeln halten) Angst haben. Sehr treffende Aussagen dazu von Florian Schroeder bei Querdenken in Stuttgart: https://www.youtube.com/watch?v=vS2i_bRD0R0

  • 41
    14
    arnoldu
    10.08.2020

    @mops: seit wann verfügen den Ökonomen von Berufs wegen über eine fundierte biologisch-medizinische Bildung, um im Fachgebiet Infektiologie mitzureden?! Ein Fachgebiet, von dem auch Sie wahrscheinlich ihre Bildung aus der BILD und derart einschlägigen Medien haben? Ein Virusträger muss nicht erst an Covid19 "erkranken", um das Virus an andere weiterzugeben! Wir können aber nur alle froh sein, dass überaus viele Menschen über ein so starkes Immunsystem gegen SARS CoV2 verfügen, um daran nicht zu erkranken! Sonst würden die Statistiken um einiges übler aussehen!
    Sie vergessen aber deswegen scheinbar, dass es auch Schwererkrankte mit Spätfolgen sowie Tote gibt, darunter nicht nur ältere Bürger. Und diese wurden in vielen Fällen von den "...nur! Virusträgern..." infiziert.

  • 38
    18
    MuellerF
    10.08.2020

    " Wer weiter alles glauben möchte, kann das ja tun."

    Hmm..und wer weiter alles glauben möchte, NUR WEIL es dem "Mainstream" widerspricht, kann das natürlich auch tun...

  • 18
    44
    mops0106
    10.08.2020

    @Inke: Suggerieren will ich gar nichts. Ich frage nur. Im Übrigen kennen Sie meine Meinung. Mit der stehe ich nicht allein und sie gründet sich auf Veröffentlichungen von weltweit anerkannten Epidemiologen, Ökonomen etc. Wer weiter alles glauben möchte, kann das ja tun.

  • 25
    31
    Echo1
    10.08.2020

    7 positiv Getestete in Sachsen auf 100.000
    Einwohner. Bitter ruhig bleiben. Die Gefahr sich anzustecken ist bei diesen Relationen gering.
    Wir sehen dies bei den Demos gegen Rechts, gegen die Coronamassnahmen,
    dass es zu keinen explosionsartigen Ansteckungen gekommen ist.
    Haben Sie keine Angst. Bitte bleiben Sie im Strassenverkehr konzentriert. Vor allen bei der Hitze. Trinken Sie viel. Allzeit unfallfreie Fahrt.

  • 59
    18
    Inke
    10.08.2020

    Mops, was heißt hier "nur Virusträger"? Es reicht "nur" dies zu sein, um somit rasch viele Menschen zu infizieren und auch einige Menschen in ernsthafte gesundheitliche Zustände zu befördern! Ist das noch nicht zu Ihnen durchgedrungen? Was wollen Sie suggerieren?

  • 22
    57
    mops0106
    10.08.2020

    Sind sie krank oder nur Virusträger?

  • 57
    9
    Conny
    10.08.2020

    Ich fände es sinnvoller und informativer, wenn statt immer nur von "Reiserückkehrern" zu reden, auch genannt würde, von WO diese denn zurück kamen ... Deutschland? Europa? Aus einem Risikogebiet?