"Firmenfeier" vor dem Werkstor - Protest gegen Unternehmens-Aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
44 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 4
    4
    Progress
    15.09.2019

    Der" Dank" für die Schließung der Traditiionsfabrik gilt der Merkelregierung, die stur an den Sanktionen gegen Russland festhält und damit vor allem den Ostdeutschen Maschinenbau arg schädigt. Als kürzlich Trump vorschlug, Putin wieder zum G7 einzuladen gab es zwei Proteste dagegen! Von wem wohl? Merkel und Maas. Da fehlen zumindest den Antibürgern die Worte.

  • 3
    1
    ChWtr
    15.09.2019

    Sorry, richtig muss es lauten: PH = Philipp Holzmann AG (nicht PM), insolvent in 2002.

    Muss man sich mal vorstellen: PH Aktien sind auch im Jahre 2019 börsennotiert (...).

    Wo findet man denn hierzulande ein börsennotiertes Unternehmen?
    Wenn man sucht, findet man zwar einige wenige, dass war es aber auch schon und sowieso nicht im DAX. Unabhängig davon, was man von börsennotierten Unternehmen bzw. der Börse hält.

    Arndtbremen: die Macht der Mächtigen, du sagst es! Da könnten wir jetzt weiter philosophieren. Über "die Zukunft verschlafen" zu diskutieren wäre jedoch ein abendfüllendes Programm. Gorbatschow, der Michael Sergejewitsch hat es bereits in den 80-zigern richtig erkannt und öffentlich (!!!) gesagt. Für mich eine bahnbrechende Aussage mit Symbolcharakter. Damals wie heute.

  • 6
    2
    ArndtBremen
    15.09.2019

    @ChWtr: Ja, man kann es Aktionismus nennen. Auch eine Frau Ludwig ist gegen die Macht der Mächtigen machtlos. Aber vielleicht wollte sie sich auf ihre letzten Tage nochmal präsentieren. Ich hatte es schonmal geschrieben: Wer die Zukunft verschläft, schnarcht teuer. Das hat eben auch mein ehemaliger Arbeitgeber (fischer Hydroforming) spüren müssen. Dort gehen am 31.10.2019 endgülig die Lichter aus.

  • 6
    1
    ChWtr
    15.09.2019

    Man schreibt "droht" und Mitarbeiter verhindern (nach eigener Angabe) die Abholung von Messtechnik.

    Wie soll das bei "Union" weitergehen?

    Die Chemnitzer OBM macht es ähnlich wie damals BK Schröder in Frankfurt/Main bei PM - für mich Aktionismus. Weiter nichts.

    Geholfen hat es nix.

    Es wäre sehr schade, wenn so ein traditionsreiches Unternehmen aufgrund wegbrechender Wirtschaftsräume, aber ganz sicher auch durch schlechtes Management, die Segel streichen muss.

    Man reiht sich ein in die lange Kette der Unternehmen, die einst führend in Europa und der Welt waren und später "klammheimlich" verschwinden.

    Leider ist das gelebte und nicht wiedergutmachende Realität.

    Möglicherweise entsteht aber was anderes, was Neues (...)