Jugendliche rauben Passanten in Innenstadt aus

Zwei Taten soll die Gruppe an der Brückenstraße begangen haben. Auch an der Bahnhofstraße kam es zu einem Raub.

Fünf Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren haben am Donnerstagabend gegen 20.45 Uhr einen 36-jährigen Mann an der Brückenstraße ausgeraubt. Zunächst weigerte er sich, sein Geld herauszugeben. Daraufhin wurde er von den Jugendlichen geschlagen und dabei leicht verletzt. Im Anschluss stahlen die fünf die Geldbörse des Mannes.

Noch vor Ort konnten zwei 14-Jährige von der Polizei festgenommen werden. Zwei weitere Tatverdächtige (18 und 18) wurden im Zuge einer Fahndung gefunden und festgenommen. Der fünfte Täter liegen ebenfalls Hinweise vor, denen jetzt nachgegangen wird, wie die Polizei mitteilt.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Gruppe wohl für noch eine weitere Straftat verantwortlich ist. Kurz nach der Attacke auf den 36-Jährigen wurde ebenfalls an der Brückenstraße einem älteren Mann der Rucksack geraubt. In diesem Fall ist das Opfer selbst allerdings noch nicht bekannt. Die Polizei bittet den Mann daher, sich zu melden. Gegen die beiden älteren Tatverdächtigen wurde am Freitag Haftbefehl erlassen.

Ein weiterer Raub ereignete sich am Donnerstag gegen 18.30 Uhr an der Bahnhofstraße. Drei Unbekannte sollen dort in einem Hausdurchgang einen 34-Jährigen angegriffen haben. Außerdem wurde ihm seine Geldbörse und ein Smartphone abgenommen. Das Opfer wurde dabei leicht verletzt. Einer der Täter soll etwa 40 Jahre alt, die anderen beiden jünger gewesen sein. Einer trug ein weißes T-Shirt und auf dem Oberarm eine blaue Tätowierung.

Zu beiden Taten sucht die Polizei jetzt nach Zeugen. (luka)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 25
    3
    mops0106
    20.03.2020

    @Lesemuffel:
    Ich kenne die "Verschlüsselung", aber ich möchte trotzdem, dass die Nationalitäten genannt werden. Zumal diese Übergriffe im Stadtzentrum öfter vorkommen, wie man den Meldungen in der Polizeistatistik, der FP ... entnehmen kann.

  • 17
    13
    Lesemuffel
    20.03.2020

    Mops ein Tipp zur Verschlüsselung der Meldungen. Wenn die Täter nicht ausschließlich als "die deutschen..." genannt werden sondern nur als "Täter...." sind es fast immer Nichtdeutsche. Damit wird Ausländerfeindlichkeit entgegen gewirkt.

  • 29
    5
    mops0106
    20.03.2020

    2. Versuch:
    Laut Polizeidirektion Sachsen:
    "Noch vor Ort konnten eingesetzte Beamte zwei Tatverdächtige (14/syrische Staatsangehörigkeit, 14/slowakische Staatsangehörigkeit) stellen. Im Zuge der Tatortbereichsfahndung wurden zwei weitere Tatverdächtige (15 und 18/beide afghanische Staatsangehörigkeit) ergriffen und vorläufig festgenommen. Zu dem fünften Tatbeteiligten liegen erste Hinweise vor, denen indes nachgegangen wird."