Kita bekommt Sonnenschutz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Knapp 12.000 Euro soll die Anschaffung von Markisen für die Einrichtung in Mühlau kosten. Montiert werden sollen sie wohl nicht mehr im Sommer, aber noch in diesem Jahr.

Mühlau.

Die Kindertagesstätte in Mühlau braucht zusätzlichen Sonnenschutz für verglaste Flächen. Das hat der Gemeinderat so eingeschätzt und mehrheitlich beschlossen, dass in das Nachrüsten von Sonnenschutzanlagen an dem 2018 eröffneten Haus rund 11.800 Euro investiert werden sollen. Noch in diesem Jahr soll der Einbau erfolgen.

Mit Markisen sollen die Fenster von fünf Gruppenräumen ausgestattet werden. "Am besten für die Kinder ist eine Raumtemperatur von 20 bis 24 Grad Celsius", sagte Gemeinderätin Janet Weber (Bürgerinitiative Mühlau). Laut geltenden Vorschriften dürfe es in den Räumen nur in Ausnahmefällen wärmer als 26 Grad werden. Überschreite die Lufttemperatur im Raum 30 Grad, seien wirksame Gegenmaßnahmen unumgänglich. Noch fünf Grad mehr, und der Raum sei für den Aufenthalt und zum Arbeiten nicht mehr geeignet.

Die Forderung von Gemeinderat Johannes Dietrich (Bürgerinitiative Mühlau), dass zunächst Messungen belegen sollten, dass es in den Gruppenzimmern heißer wird als zumutbar ist, fand im Gremium keinen Anklang. Zwei Räume der Einrichtung sind laut Rüger bereits mit Markisen ausgestattet. Bauamtsleiter Hannes Langen bestätigte, dass die Raumtemperatur dadurch um drei bis fünf Grad reduziert werden kann. Hinzu komme seine Wirkung im Hinblick auf Blendfreiheit. Die Frage eines Gemeinderates, warum der Neubau nicht von vorherein mit Sonnenschutz geplant und ausgestattet wurde, blieb unbeantwortet.

Tatsache sei, dass alle Gruppenräume der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, hieß es. Weil die Markisen auf den Fensterrahmen befestigt werden, die Gemeinde jedoch ihren Garantieanspruch für diesen Teil des Neubaus nicht verlieren will, wurde der Auftrag der Firma übertragen, die den Einbau der Fenster ausgeführt hatte.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.