Klinikum am Limit, Inzidenz über 1000: Dramatische Corona-Situation in Chemnitz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Als erste Großstadt in Deutschland hat Chemnitz in der Corona-Pandemie bei der Inzidenz die Marke von 1000 überschritten. Ab heute gelten Ausgangssperren für Ungeimpfte. Das Klinikum operiert im Notmodus, unterstützt von Soldaten und Freiwilligen.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    5
    klapa
    27.11.2021

    Mangelnde Professionalität der sächsischen Behörden. Das ist es, was Chefredakteur Kleditzsch meint. Und über das seit 2015 resultierende schwindende Vertrauen der kritisch denkenden Menschen auch in die Maßnahmen des Bundes und des Landes darf man sich dann nicht wundern.

    Das Impfprozedere in Sachsen gleicht z. Zt. einem Chaos. Und deshalb fahren Sachsen wie zu Wendezeiten zum Geldumtausch wieder in die Freiheitshalle nach Hof, um sich dort den gewünschten Piecks verpassen zu lassen. Ein unhaltbarer Zustand.

    Wenn ein Land nicht in der Lage bzw. darauf vorbereitet ist, einer Katastrophe bzw. einem Notzustand mit adäquaten Maßnahmen zu begegnen, dann wird es ganz einfach seiner Verantwortung den Menschen gegenüber nicht gerecht.

    Und das sollte man nicht klein reden und verniedlichen.

  • 13
    11
    MuellerF
    27.11.2021

    @klapa: Eine Pandemie bekämpft man in erster Linie durch die Verhinderung von Infektionen, nicht durch deren Behandlung !

    Überlegungen zu Reformen im Gesundheitswesen sind momentan rein akademischer Natur - mit Plänen & guten Absichten versorgt man nämlich keine Kranken!
    Und was wollen Sie mit KH-Betten ohne entsprechendes Personal ?
    Für einen einzigen Corona-Intensiv-Patienten braucht man mindestens 2 Pflegekräfte im Schichtsystem, für humane Arbeitszeiten eigentlich 3.
    Dieser Personalschlüssel ist normalerweise eine absolute Ausnahme, wird aber gerade massenhaft & gleichzeitig beansprucht.
    Sie können ja mal ausrechen, wie viele Pflegekräfte Deutschland bräuchte, um das abzudecken.
    Aber Vorsicht: die fehlen dann wieder in anderen Branchen...!

  • 15
    16
    MuellerF
    27.11.2021

    @KTreppil:

    Ich stimme Ihnen absolut zu! Habe gerade vorhin beim Einkaufen immer noch zahlreiche Leute mit "Nase frei" gesehen, auch in den 2G-Geschäften!

    Wenn die Angst vor Kontrollen & Strafen offenbar so gering ist, müsste man einzelne Geschäfte eigentlich zwangsweise dauerhaft (!) schließen, d.h. die Betriebserlaubnis entziehen & Mietverträge fristlos kündigen.

    Wer so frech auf gesellschaftliche Solidarität pfeift, sollte im Gegenzug auch keine erwarten & einfordern dürfen!

    Wer sich nun angesprochen fühlt, darf auf den roten Daumen klicken-das stört mich nicht!

    Was mich stört, ist das vermeidbare Leiden & Sterben in den Krankenhäusern, sowie die Perspektive auf viele weitere Wochen oder Monate Lockdown - inklusive alljährlicher Wiederholung!

  • 24
    6
    klapa
    27.11.2021

    Wir wissen, dass sich auch Krankenhäuser und Kliniken rechnen müssen und dass sie im Prinzip wie Wirtschaftsbetriebe geleitet werden. Und sie rechnen sich nur, wenn sie ausgelastet sind, d. h. wenn möglichst viele Menschen krank sind oder gar operiert werden müssen. Das ist kein Zynismus, sondern eine traurige Tatsache, die diesem System geschuldet ist.

    - https://www.solidaris.de/aktuelles/krankenhausstrukturfonds-wird-fortgefuehrt/

    Nach dem Krankenhausstrukturfond erhalten die entsprechenden Einrichtungen Entschädigungen von 4.500 – 12.000€ pro Bett, wenn sie Betten einsparen.

    Ist es da ein Wunder, wenn in einer kritischen Notlage wie jetzt nicht genügend Betten zur Verfügung stehen, weil ihre Anzahl – auch während der Pandemie – offenbar vorsätzlich verknappt wurde? Es liegt also nicht nur am fehlenden Personal.

    Wenn wir also einen diesbezüglichen Notstand haben, dann wurde er doch wohl wider besseres Wissen erst geschaffen.

  • 15
    8
    KTreppil
    27.11.2021

    Ich habe kein Verständnis, heißt nicht, dass ich die Augen vor der Wirklichkeit verschließe. Wahrscheinlich ist es das einzige Mittel, aber warum....? Soweit hätte es nicht kommen dürfen und müssen, darum geht es mir.
    Ein harter Lockdown von 2-3 Wochen wird nun vielleicht wieder einer von 3 Monaten oder länger. Das hatten wir alles schon mal, nichts gelernt also. Wir alle hatten es in der Hand, mindestens 50% haben ihren Beitrag geleistet und die müssen nun für Sturheit, Inkompetenz und Ignoranz der Übrigen mit büßen!

  • 7
    12
    MuellerF
    27.11.2021

    @KTreppil: Was soll denn momentan (!) sonst noch helfen, außer einem Lockdown?
    Die Lage in den Krankenhäusern ist Ihnen doch offensichtlich bekannt - jede weitere Corona-Einweisung ist eine zuviel!
    Aber das heißt natürlich nicht, dass man parallel dazu keine anderen Maßnahmen mehr verfolgen sollte.
    Diese aber brauchen Zeit, um eine spürbare Wirkung zu entfalten- eine harte, aber nötige Lektion für unsere Gesellschaft, in der sonst eigentlich immer alles sofort, quasi auf Knopfdruck bzw. Mausklick verfügbar ist & wir vieles für selbverständlich halten.

  • 14
    7
    KTreppil
    27.11.2021

    Wer erinnert sich noch an unseren endlos Lockdown 20/21? Hat der wirklich was gebracht? Nein, denn die Zahlen gingen wahrscheinlich erst witterungsbedingt runter und zu wenig, haben daraus gelernt. Indem sie die Impfangebote nutzten, statt dessen Unvernunft, Krankenhäuser, die scheinbar überhaupt nicht gewappnet wurden, Politiker, die weiter politische Fehleinschätzungen trafen.... Die alte Regierung, die jetzt am lautesten mahnt, hat den Karren Richtung Wand gefahren, gesteuert von Hr. Spahn. Wo wären wir vielleicht, wäre die Impfquote höher, sei es drum, wenn dies nur mit Impfpflicht möglich wäre? Warum hilft im KH Chemnitz 'nur' nichtmedizinisches Personal der BW? Warum wurde das medizinische Personal nicht aktiviert, was machen die gerade? Warum gibt man lieber wieder viel Geld für Soforthilfen aus, statt das medizinische Personal endlich besser zu entlohnen? Was wurde an Schulen für I-Schutz getan? Ich habe kein Verständnis mehr, dass wieder nur ein Lockdown helfen soll!!!!

  • 15
    11
    FromtheWastelands
    27.11.2021

    All die Apelle bringen nichts, die Politik ist zu feige zu tun was notwendig ist.