OB-Wahl in Chemnitz: Bewerberin der Linken hält Kandidatur aufrecht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Gespräche mit SPD-Kandidat Schulze waren zuvor gescheitert. Unterstützung für Schaper gibt es von Seite der Grünen. Die Entscheidung über die Fortführung ihrer Kandidatur habe sie sich dennoch nicht leicht gemacht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 25
    9
    christophdoerffel
    24.09.2020

    Sehr gut, dann gibt es eine echte Alternative zu Herrn Schulze. (Frau Patt ist für mich unwählbar).

  • 7
    20
    gelöschter Nutzer
    24.09.2020

    Das ist ja ein Blick in den Abgrund. Eine linke Oberbürgermeisterin. Bald wieder Karl-Marx-Stadt?
    Das wird ein Motivierungsschub für die fleißigen, Steuern zahlenden, ehrlichen Chemnitzer Bürger, wählen zu gehen und bürgerlich zu wählen.

  • 36
    5
    remarcel
    24.09.2020

    Eine gute Entscheidung. Demokratie heißt auch immer eine (Aus-)Wahl zu haben.

  • 32
    10
    BunteRepublikTäuschland
    24.09.2020

    Da muss ich wirklich meinen Hut ziehen und sagen: Respekt, Frau Schaper!

  • 29
    17
    lax123
    24.09.2020

    Schade dass keine "Detailfragen" öffentlich werden. Genau das würde doch die Wahl erleichtern. Auch schade, dass es nicht sowas wie einen Wahl-o-mat gibt.
    Warum sind die Gespräche mit Hr. Schulze gescheitert, woran lags?
    Ich finde man sollte der jungen Dame eine Chance geben.