Offener Brief an sächsischen Ministerpräsidenten: 230 Unterschriften gegen rechts

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der am Donnerstag veröffentlichte Offene Brief des Netzwerks für Kultur- und Jugendarbeit an den sächsischen Ministerpräsidenten ist bis Sonntag 230 Mal unterzeichnet worden. "Die Coronakrise wird von aktivistischen und autoritären Bewegungen rücksichtslos und nur für eigene Zwecke missbraucht", heißt es in dem Schreiben. Rechtsextremistische Bewegungen wie die Freien Sachsen/Pro Chemnitz könnten ungehindert agieren, das sei nicht hinnehmbar. "Die Sorge bei uns steigt, dass sich die Ereignisse wie im August 2018 wiederholen könnten", schreiben die Verfasser und fordern die Landesregierung auf, "rechter Gewalt entschieden und entschlossen entgegenzutreten". Veröffentlicht wurde der Brief auf der Webseite www.jugendkulturbox.de. (ros)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.