Ordnungsamt schließt innerstädtische Buchhandlung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Laut Angaben der Stadtverwaltung hatte das Geschäft geöffnet, obwohl es sich in einem Einkaufszentrum befindet.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 18
    12
    Suppenfrosch
    23.04.2020

    Ich versuche mal diverse Argumente meiner Vorredner zusammenzufassen und zu argumentieren:

    1. Malls bzw Shoppingcenter dürfen nicht öffnen. Begründung: selbst wenn Abstandsregeln in den Geschäften möglich sind, in den Gängen konzentrieren sich die Menschen.

    2. Verkäufer bei Fleischereien tragen keinen Mundschutz. Das ist tatsächlich möglich, analog vei Bäckereien oder anderen Verkäufern, die hinter Theken stehen. Begründung: durch die Theke gibt es eine ausreichende räumliche Distanz.

    3. Separater Zugang zu Geschäften in Shoppingcentern. Hat(te) diese Buchhandlung einen? Wenn nein, dann darf sie nicht öffnen.

    Ich finde es wirklich langsam nervig, dass mit Halbwissen immer gleich losgewettert wird, anstatt sich erstmal zu informieren.

  • 10
    19
    KohlscheinT
    23.04.2020

    Ein weiteres ruhmreiches Kapitel in der Bewerbung der Stadt Chemnitz als Kulturhauptstadt 2025!

  • 26
    10
    Falkensteiner
    23.04.2020

    Das ist alles schwer nachzuvollziehen. Wenn die kleinen Händler öffnen, dann entzerren sich sogar die Besucherströme. So versammeln sich alle im Kaufland, um dort die Bücher und die Blumen zu kaufen, die es im Laden nebenan nicht gibt, weil dieser nicht öffnen kann. Schlecht für die regionale Wirtschaft, besonders die ortsansässigen Händler, in der Konsequenz auch schlecht für die sächsischen Kommunen, die weniger Gewerbesteuern einnehmen und in der Zukunft damit auch weniger Geld für soziale Zwecke haben werden. Die Nachfrage bei wenigen Händlern zu konzentrieren und anderen die Öffnung zu untersagen, heißt auch Besucherströme zu bündeln. Damit können sich die Viren doch eher besser verbreiten, oder? Und überhaupt: Wenn der Media Markt und der Saturn geschlossen haben, wo kaufen dann eigentlich die Schüler die Rechentechnik, die jetzt bezuschusst wird?

  • 19
    7
    MuellerF
    22.04.2020

    @898188: Auch in Centern dürfen einige Geschäfte öffnen- die, die einen separaten Zugang von der Straße aus haben- beim Kaufland in der Sachsenalle kann man über's Dach vom Parkdeck rein, ohne andere Bereiche des Centers betreten zu müssen.

  • 16
    8
    898188
    22.04.2020

    OK, ich revidieren mich. In Einkaufszentren sind offensichtlich wirklich nur Zeitungsläden erlaubt, keine Buchläden ????

  • 24
    18
    898188
    22.04.2020

    Ob das seine Richtigkeit hat? Dann müßte ja das Kaufland in der Sachsenallee auch geschlossen werden, weil es in einem Einkaufszentrum liegt. Wenn ich die Verordnung richtig lese, dürfen die Buchhandlungen vorbehaltlos öffnen. Punkt.

  • 49
    19
    612115
    22.04.2020

    Es wäre toll, wenn Land oder Stadt jetzt noch eine nachvollziehbare Erklärung liefern würden, warum man eine Buchhandlung in einem Einkaufszentrum eigentlich nicht öffnen darf. Das Corona-Virus traut sich wohl nicht auf die Straße und lauert nur in Einkaufszentren auf Bücherfreunde? Man braucht sich nicht wundern, wenn solche idiotischen Vorgaben von mehr und mehr Bürgern als reine Schikane empfunden werden.

  • 53
    12
    bicicleta
    22.04.2020

    Wenigstens trugen die Verkäuferinnen einen Mundschutz im Gegensatz zu den Verkäuferinnen der Fleischerei im Untergeschoss. Dabei hätte ich mir lieber aufs Buch schniefen lassen als auf die Wurst.