Soldaten helfen im Chemnitzer Gesundheitsamt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    defr0ke
    23.10.2020

    Es werden aber mittlerweile auch Zweifel laut, ob die Nachverfolung bei so einer hohen Zahl von (Neu-)Infizierten überhaupt noch möglich ist. Die Gesundheitsämter sollten ihre Energie und Manpower eher in die Koordinierung von Testungen, Organisation von hausärztlichen Diensten, Vorkehrungen zum Schutz der Risikopersonen treffen und Firmen und Pflegeheime bei Fragen und Unklarheiten unterstützen.

    Und natürlich auf die Einhaltung der Quarantäne von Infizierten achten. Und nicht Nichtinfizierte Kontaktpersonen ausfindig machen. Die Nachverfolung ist grandios gescheitert, wenn man die täglichen Neuinfektionen sich anschaut.

    Weil usprünglich hieß es ja, dass durch Kontaktverfolgung die Ausbreitung verhindert werden soll.