Spaziergang in Chemnitz - Polizei sperrt Neumarkt ab

Etwa 300 Personen haben am Montagabend in der Innenstadt gegen die wegen der Coronapandemie erlassenen Beschränkungen protestiert. Die sogenannten Spaziergänger versammelten sich zunächst auf dem Neumarkt. Dort hatte auch das Bündnis "Aufstehen gegen Rassismus" eine Kundgebung angemeldet, zu der etwa 30 Personen kamen.

Anders als eine Woche zuvor blieben Provokationen zwischen beiden Lagern weitgehend aus. Als die Kritiker der Coronaauflagen sich auf den Weg durchs Zentrum machten, sperrte die Polizei, die mit etwa 20 Mannschaftswagen vorgefahren war, den Neumarkt ab, sodass sich die Spaziergänger nach ihrer Rückkehr auf dem Markt versammelten und dort im Kreis liefen. Ein Polizeisprecher sagte, es seien keine Straftaten registriert worden. Deshalb habe es auch keinen Anlass für ein weiteres Eingreifen gegeben. (jop)

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    4
    d0m1ng024
    28.05.2020

    @Peggy
    Was ist denn die Tatsache? Die Realität ist, dass wir wegen den Maßnahmen relativ glimpflich davon gekommen sind.

    Aber leider denken ja immer noch die meisten, die auf den Demos sind, dass es den Virus gar nicht gibt und wir von einer höheren Macht kontrolliert werden.

    Genau diese Meinung ist der Grund, warum nur 300 Leute bei diesen Spaziergängen dabei sind und das ganze ins lächerliche ziehen.

  • 8
    14
    Schwimmerin
    26.05.2020

    Sie brauchen eben Bewegung. Na und? Ich auch ...
    Gabs denn wieder ein Eis?

  • 12
    13
    Peggy01
    26.05.2020

    d0m1ng024: weiterhin wegen der gleichen Themen denn das "Aufheben der Einschränkungen" ändert nichts an der Tatsache. Hier geht es längst nicht mehr nur um "Corona".

  • 13
    9
    Lesemuffel
    26.05.2020

    20 Mannschaftswagen Polizei wegen 300 Spaziergängern, geht's noch?? Lasst sie doch laufen. Die Welt geht deswegen nicht unter. So langsam gewinnt man den Eindruck die Polizei wird für Konsenseinsätze missbraucht.

  • 13
    11
    OlafF
    26.05.2020

    Wenn auch die Entdeckung "des Kaisers neue Kleider" die bunte Menge nicht mehr eint. Es bleibt noch die Demonstration für Meinungsfreiheit, für Erhaltung der Demokratie und Selbstbestimmung, für die von Erhaltung von Arbeitsplätzen und für soziale Sicherheit. Die Demokratie ist keine unanstrengende Sache. Auch wenn die Mundwerker in Berlin so tun als wären sie bis in alle Ewigkeit legitimiert, so hat sich gezeigt, dass es nicht nur "brave Untertanen" gibt.

  • 6
    15
    Hinterfragt
    26.05.2020

    Nun, an den jeweiligen Teilnehmerzahlen, kann man doch ganz genau das Interesse der Bürger erkennen ...

  • 22
    9
    d0m1ng024
    26.05.2020

    Gegen was gehen die eigentlich auf die Straße, wenn die Einschränkungen komplett aufgehoben wurden?

  • 12
    29
    Peggy01
    25.05.2020

    30 Personen, na das ist doch mal Was! (Ironie ende) Und was hat das jetzt mit den Spaziergängern zu tun?