Veranstalter setzen Nischel den Hut auf

Das Hutfestival findet in diesem Jahr dezentral in den Stadtteilen und der Region statt.

Chemnitz.

Um auf das Hutfestival aufmerksam zu machen, haben die Veranstalter dem Marx-Kopf an der Brückenstraße am Montagmittag den Hut aufgesetzt.

Das Hutfestival geht in diesem Jahr auf Reisen und bringt die Straßenkunst direkt zu den Menschen. 20 Auftritte in Chemnitzer Stadtteilen, wechselnden Plätzen in der Innenstadt und 18 Orten im Erzgebirge und Mittelsachsen stehen auf dem Programm. An jedem dieser Orte zaubert ein Hutmobil für 30 bis 60 Minuten Straßenkunst aus dem Hut. Eingeladen sind Straßenkünstler und Akteure von nah und fern. Straßenkunst wird erlebbar, bringt Besucher zum Staunen und zaubert ein Lächeln ins Gesicht. "Auf dem Weg zur Europäischen Kulturhauptstadt möchten wir gemeinsam mit den Menschen aus Chemnitz und der Region zeigen, dass Kultur auch in schwierigen Zeiten zum Alltag gehören kann", freut sich Ralf Schulze, Veranstalter und Geschäftsführer der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH, auf das neue Format. 

Nachdem das Festival, zu dem in den Vorjahren jeweils rund 50.000 Besucher in die City strömten, im Mai wegen Corona verschoben wurde, entschieden sich die Organisatoren der Chemnitzer Veranstaltungszentren nun für das neue Konzept. Von Freitag bis Sonntag werden sechs Hutmobile in Chemnitz und der Region unterwegs sein. Höhepunkt soll die Abendshow mit Straßenkünstlern im Großen Saal der Stadthalle am Samstag werden, an der Ministerpräsident Michael Kretschmer teilnehmen will. Moderator der Show ist Clown Conrad Wawra. Bis auf die Show sind alle Angebote kostenfrei. (samü/hfn/mqu)

hutfestival.eu

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.