Temperatur fällt auf minus 22,7 Grad

Kühnhaide.

Der Marienberger Ortsteil Kühnhaide gilt als der kälteste bewohnte Ort Deutschlands. Auch in diesem Jahr stellt Kühnhaide das wieder unter Beweis. So sanken die Temperaturen am Samstagmorgen in zwei Metern Höhe auf minus 22,7 Grad Celsius. Direkt am Boden waren es sogar minus 26 Grad.

Laut Hobby-Meteorologe Peter Weiße, er betreibt eine private Messstation, wurden zuletzt am 13. Dezember ähnliche Temperaturen verzeichnet. Der Rekord liegt deutlich länger zurück. Er stammt aus dem Jahr 1998. Damals wurden in zwei Metern Höhe minus 33,5 Grad Celsius gemessen. Peter Weiße geht davon aus, dass es in den kommenden Tagen noch kälter wird. Ob vielleicht sogar einmal der Rekord geknackt werden könnte, da will er sich nicht festlegen. Der Klimawandel erschwere dies. (geom)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...