Mehr Licht für Sportler in der Ritter-Georg-Halle: Schwarzenberg lässt Lichtband auf Hallendach erneuern

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Dach der Ritter-Georg-Halle in Schwarzenberg war nicht mehr dicht. Deshalb wurde eine Sanierung notwendig. Mittlerweile befinden sich die Bauarbeiten auf der Zielgeraden.

Schwarzenberg.

Noch stehen Gerüste rund um die Ritter-Georg-Halle in Schwarzenberg, müssen Sportler ihre Runden auf der Tartanbahn im Freien drehen. Der Trainingsbetrieb der Vereine ist noch nicht möglich, denn die Stadt Schwarzenberg lässt derzeit das Dach der Mehrzweckhalle sanieren.

Das Hallendach war nicht mehr dicht. Mitunter tropfte es sogar auf den Hallenboden. Dringender Handlungsbedarf war angezeigt. "Das Oberlicht war verschlissen, das Material an manchen Stellen porös", sagt Steffen Blechschmidt vom Bauamt der Stadt, der dieses Projekt betreut. Bereits Anfang Februar stimmten die Stadträte dieser Maßnahme zu, die außerplanmäßige Ausgaben für die Stadtkasse in Höhe von 365.000 Euro nach sich zieht.

In zwei Bauabschnitten wurden die Arbeiten in den zurückliegenden Wochen realisiert. Zunächst erfolgte der Austausch des Oberlichts, einschließlich einer RWA-Anlage. Dieser Begriff ist die in der Baubranche gebräuchliche Abkürzung für einen Rauch-Wärme-Abzug, erklärt Blechschmidt. Dahinter verbergen sich sechs Klappen im Lichtband, die sich beispielsweise im Brandfall öffnen lassen und den Rauchabzug ermöglichen. Die Abnahme der Anlage durch den Tüv erfolgte Anfang August. Eine einfache Reparatur der Schadstellen am alten Oberlicht der im Jahr 2000 eingeweihten Halle sei nicht mehr möglich gewesen.

Das neue Lichtband ist montiert, der Lichteinfall in der Halle wieder deutlich stärker. Und da das Gerüst für mehr als 50.000 Euro einmal steht, wurde entschieden, im zweiten Schritt die gesamte Dachfläche neu zu beschichten. Wer derzeit an der Halle vorbeifährt, kann es sehen. Momentan strahlt eine Seite des Daches weiß, die andere bereits grau. "Das Weiße ist die Grundierung", erklärt Blechschmidt. Auf der anderen Dachseite sei bereits die abschließende Deckschicht drauf. "Doch momentan macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, denn es muss schon stabil für ein paar Stunden trocken sein, um die Beschichtung aufzutragen", so der Bauamtsmitarbeiter. Ist das abgeschlossen, werden noch Sicherungselemente, sogenannte Dachsekuranten, installiert.

Die Feier zum Schulanfang am ersten Septemberwochenende werde auf alle Fälle in der Halle stattfinden. Auch wenn dann vielleicht das Gerüst noch steht, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.